Vereinte Nationen:"Das ist blanker Imperialismus"

Lesezeit: 4 min

In einer kriegerischen Zeit ergreift Bundeskanzler Scholz in der UN-Generaldebatte das Wort. Er klagt Russlands Präsident Putin an und wirbt um Verbündete - mit gar nicht so verstecktem Subtext.

Von Daniel Brössler, New York

Der Kanzler hat jetzt schon einiges hinter sich, aber das hier ist neu. Über seinem Haupt wacht auf goldenem Grund das Wappen der Vereinten Nationen. Erstmals wendet sich der Sozialdemokrat vor der Kulisse aus grünem Marmor an die Welt. "Wir sind gekommen, um auf Grundlage unserer Überzeugungen und im Rahmen unserer Möglichkeiten weltpolitische Mitverantwortung zu übernehmen", verspricht der Bundeskanzler. Sein Name ist Willy Brandt. Die Welt schreibt das Jahr 1973.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite