bedeckt München
vgwortpixel

Kritik an Andreas Scheuer:Stilles Entsetzen bei der SPD

Klausurtagung des Bundeskabinetts

Andreas Scheuer bei einem Auftritt mit Familienministerin Franziska Giffey von der SPD. In deren Partei sind viele inzwischen davon überzeugt, Scheuer müsse zurücktreten.

(Foto: dpa)
  • Die SPD macht klar, dass sie im nahenden Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut Verkehrsminister Scheuer (CSU) nicht schonen will.
  • In der SPD-Fraktion herrscht Entsetzen über die Vorwürfe. Es heißt, sie seien allemal Grund für einen Rücktritt Scheuers.
  • Öffentlich äußern wollen sich die Sozialdemokraten aber in der Regel nicht.

Nach der heftigen Kritik des Bundesrechnungshofs an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigt nun auch der Koalitionspartner SPD Aufklärung im nahenden Untersuchungsausschuss des Bundestags an. "Der Bundesrechnungshof hält die Vorbereitungen für die Pkw-Maut für rechtswidrig", sagte der SPD-Abgeordnete Udo Schiefner der Süddeutschen Zeitung. Haushalts- und Vergaberecht müssten aber selbstverständlich eingehalten werden. "Aufgabe des Untersuchungsausschusses wird es sein, dem nachzugehen und Widersprüche aufzuklären", sagte Schiefner weiter.

Dem SPD-Politiker kommt in der Affäre besonderes Gewicht zu. Er ist der designierte Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, der im Dezember seine Arbeit aufnehmen soll. Damit wird deutlich, dass auch die Sozialdemokraten den Minister in der Befragung nicht schonen werden. Das Ministerium weise die Kritik bislang zurück, sagt Schiefner. "Ich erwarte, dass wir dazu schon bald unabhängige Sachverständige anhören und mehr Klarheit gewinnen. Danach können wir und kann ich die Vorwürfe beurteilen."

Wirtschafts- und Finanzpolitik Scheuer wird für die große Koalition nicht mehr lange zu halten sein
Pkw-Maut

Scheuer wird für die große Koalition nicht mehr lange zu halten sein

Der Verkehrsminister betreibt eine Politik, die sich um Recht und Gesetz kaum schert. Und das nur, damit der Wahlkampfschlager der CSU nicht platzt. Sowas tut nur ein verantwortungsloser Minister.   Kommentar von Markus Balser

Andere Abgeordnete unter den Sozialdemokraten im Bundestag wollen sich derzeit lieber nicht äußern. Es herrsche schlichtweg Entsetzen über die Vorwürfe, Scheuer habe in mehrfacher Hinsicht bei der Realisierung der Pkw-Maut Recht gebrochen, heißt es aus der Fraktion. Eigentlich sei das längst ein klassischer Fall für einen Rücktritt.

Der Bundesrechnungshof hatte Scheuer am Montag in einem Bericht vorgeworfen, bei der geplanten Einführung der Pkw-Maut Haushalts- und Vergaberecht gebrochen und Risiken nicht berücksichtigt zu haben. Bei der Vergabe habe das Ministerium mit dem verbliebenen Bieter über sein finales Angebot verhandelt, ohne den anderen Bietern Gelegenheit zu einem neuen Angebot zu geben, kritisierte der Rechnungshof. Zudem habe bei Vertragsabschluss "keine ausreichende haushaltsrechtliche Ermächtigung" vorgelegen.

Das Verkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Maut-Einführung mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim schon 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die Pkw-Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Deshalb drohen hohe Schadenersatzforderungen.

Verkehrspolitik Der Spieler

Andreas Scheuer und die Maut

Der Spieler

Die Pkw-Maut sollte das Meisterstück von Andreas Scheuer werden. Nun könnte sie seine Karriere beenden. Wie der Verkehrsminister mit dem Prestigeprojekt der CSU das Geld der Steuerzahler verbrennt.   Von Markus Balser