bedeckt München

Ruanda:Nicht zu fassen

FILE PHOTO: READERS LOOK AT A PICTURE OF A RWANDAN WANTED FOR ALLEGED ROLE IN  RWANDA'S 1994 GENOCIDE.

Kabuga versorgte die Interahamwe-Miliz mit Macheten und Uniformen, auch deshalb wurde er jahrzehntelang gesucht.

(Foto: George Mulala / Reuters)

Félicien Kabuga soll den Völkermord in Ruanda organisiert haben. Einer der meistgesuchten Männer der Welt, der sich trotzdem über Jahre verstecken konnte - mitten in Europa.

Von Bernd Dörries, Nadia Pantel und Ronen Steinke

Wenn man nicht auffallen will, dann ist Asnières-sur-Seine im Nordwesten von Paris kein schlechter Ort, dort, wo die Banlieue kein Synonym für Hochhäuser und Armut ist, sondern wo die Hauptstadt in gutbürgerliche Langeweile ausfranst. Die Hauptattraktion ist der "Cimetière des Chiens", angeblich der älteste Tierfriedhof der Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite