bedeckt München 18°
vgwortpixel

Renate Künast:"Die Leute müssen lernen, wo die rote Linie ist"

Fraktionssitzung der Grünen - Protestaktion

Renate Künast, Bundestagsabgeordnete der Grünen und Ex-Landwirtschaftsministerin, geht gegen Beleidigungen straf- und zivilrechtlich vor.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Facebook-Nutzer beleidigten Renate Künast auf üble Weise - zunächst folgenlos. Nun gibt es einen neuen Gerichtsbeschluss. Die Politikerin erklärt, warum sie damit nur halb zufrieden ist.

Vor einem halben Jahr war das Erstaunen groß: Im September hatte das Berliner Landgericht die Klage der Grünen-Politikerin Renate Künast wegen 22 vermeintlich eindeutig beleidigender Kommentare bei Facebook abgewiesen. Künast legte Beschwerde ein. Darauf änderten die Richter am Dienstag teilweise ihren Beschluss. Sechs der 22 Kommentare stufen nun auch sie als Beleidigung ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Trauer
Die Trostspenderin
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Zur SZ-Startseite