Prantls Blick:Warum wir ein Europa-Plebiszit brauchen

Lesezeit: 3 min

Prantls Blick: Brüssel: Menschen spiegeln sich in einem Fenster mit einer europäischen Flagge im Europäischen Parlament.

Brüssel: Menschen spiegeln sich in einem Fenster mit einer europäischen Flagge im Europäischen Parlament.

(Foto: Olivier Hoslet/dpa)

Alle Macht geht vom Volke aus. Aber wo geht sie hin? Mit Zustimmung des Volkes nach Brüssel und Straßburg! Die Europäische Union braucht einen demokratischen Schub. Der beginnt mit einer Volksabstimmung.

Von Heribert Prantl

Es ist nicht überliefert, was einst der göttliche Zeus der schönen Königstochter namens Europa nach der Entführung zum Essen aufgetischt hat. Wovon sich Europa, wovon sich die Europäische Union heute ernährt, ist offenkundig: von den Mitgliedsländern. Jeder Staat gibt Souveränitätsrechte ab und füttert damit die EU. Anders geht es nicht, denn von nichts kommt nichts. Der Verzicht der Staaten auf Portionen eigener Staatlichkeit liegt in der Natur der Sache. So entsteht Europa - und so ist es gut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB