bedeckt München 21°
vgwortpixel

Politik kompakt:USA bewilligen Millionenhilfe für Ostafrika

Zehntausende Kinder sind im Süden Somalias in den letzten Monaten verhungert. Weitere 640.000 haben noch immer nicht genug zu essen. Jetzt hat die US-Regierung 105 Millionen Dollar bewilligt, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen.

Um den hungernden Menschen in Ostafrika zu helfen, hat US-Präsident Barack Obama 105 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) bewilligt. Mit dem Geld sollen Lebensmittel, Wasser, Unterkünfte, sanitäre Anlagen und medizinische Hilfe für die Bedürftigen bereitgestellt werden, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses.

Somali woman holds her malnourished child at the Banadir hospital in southern Mogadishu

Die Jüngsten leiden am schwersten unter der Hungerkatastrophe. Allein im Süden Somalias starben in den letzten drei Monaten 29.000 Kinder unter fünf Jahren.

(Foto: REUTERS)

Nach US-Angaben starben allein in den vergangenen 90 Tagen im Süden Somalias mehr als 29.000 Kinder unter fünf Jahren an Unterernährung. In der Region sind laut den Vereinten Nationen 640.000 Kinder akut unterernährt. Am Horn von Afrika brauchen insgesamt mehr als zwölf Millionen Menschen dringend Lebensmittel. 3,5 Millionen der Bedürftigen sind noch gänzlich ohne Hilfe. Acht Millionen Menschen werden laut UN-Welternährungsprogramm (WFP) derzeit mit Nahrungsmitteln versorgt. Dem WFP fehlen noch 250 Millionen US-Dollar (175 Mio. Euro), um die Hilfslieferungen fortsetzen zu können.

(dapd)

In Somalia bietet die Übergangsregierung radikalislamischen Kämpfern eine Amnestie an, in Stuttgart blockieren Gegner des Bahnprojekts S21 eine Baustelle und die USA fordern, die Inhaftierung Julia Timoschenkos zu prüfen. Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Meldungen im Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite