Hungersnot in Ostafrika - Hungersnot in Ostafrika - SZ.de

Hungersnot in Ostafrika

Hungersnot in Ostafrika

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:UN-Wasserkonferenz: Mit welcher Wucht die Dürre Somaliland trifft

"Wir helfen Familien, die die Hälfte ihres Einkommens für Wasser ausgeben": Anlässlich der UN-Wasserkonferenz spricht Thomas Hoerz von der Welthungerhilfe über teures Wasser in Somaliland.

Von Lars Langenau

Unicef-Bericht
:Mehr als eine Milliarde Frauen und Mädchen unterernährt

Besonders betroffen sind Menschen in Afrika und Teilen Asiens. Das Kinderhilfswerk Unicef spricht von einer globalen Ernährungskrise.

SZ PlusHorn von Afrika
:40 Millionen in der Hungerfalle

Vier Regenzeiten in Folge sind ausgefallen, in Ostafrika herrscht die schwerste Ernährungskrise seit Jahrzehnten. Besonders schlimm trifft es die Menschen in Somalia. Und niemand weiß, wann es wieder Regen geben wird.

Von Arne Perras, David Wünschel

Lebensmittelversorgung
:Geld gegen Hunger

4,3 Milliarden Euro zusätzlich wollen die G 7 in diesem Jahr geben, um die schlimmsten Nahrungsmittelkrisen zu lindern. Reicht das? Aus Sicht vieler Hilfsorganisationen bei Weitem nicht.

Von Thomas Hummel

MeinungHunger
:Wer Schuld hat und wer leidet

Die Welt wollte dieses Problem bis 2030 überwinden. Dann kam die Pandemie.

Von Andrea Bachstein

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Warum Äthiopien eine große Hungersnot droht

In Äthiopien ist der Konflikt um die Region Tigray eskaliert. Droht der Zerfall des Vielvölkerstaates? Einschätzungen des Leiters der Friedrich-Ebert-Stiftung in Addis Abeba.

Von Lars Langenau

Interview am Morgen: Südsudan
:"Die Widerstandskraft der Bevölkerung bröckelt"

1,4 Millionen Kinder sind im krisengeschüttelten Südsudan von Unterernährung bedroht. Eric Alain Ategbo von der Hilfsorganisation Unicef kämpft für ihren Schutz, doch die Corona-Pandemie erschwert seine Arbeit.

Interview von Sara Maria Behbehani

Jean Ziegler im Gespräch
:"Nahrungsmittelspekulation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

Jean Ziegler kämpft mit drastischer Polemik gegen den Hunger auf der Welt. Ein Gespräch mit dem UN-Experten und Autor über die Frage, ob das Wetten auf Nahrungsmittel Mord ist, warum selbst mächtige Politiker vor Großkonzernen einknicken, die kaum einer kennt. Und warum er Kuba weiter unterstützt, von Gaddafi am Ende aber abrückte.

Jannis Brühl

Afrika droht neue humanitäre Katastrophe
:Hunger ist mehr als eine zynische Zahl

Wenn täglich Menschen an Hunger sterben, rufen die Vereinten Nationen eine Hungersnot aus. Nicht vorher. Dass dieses zynische Frühwarnsystem fatal ist, weil die Weltgemeinschaft viel zu spät mobilisiert wird, hat die jüngste humanitäre Katastrophe am Horn von Afrika gezeigt. Nun versuchen Helfer, ein ähnliches Schreckensszenario in der Sahelzone zu verhindern - und schlagen frühzeitig Alarm.

Tim Neshitov

Hungersnot in Ostafrika
:320.000 Kinder noch immer akut bedroht

Zum Auftakt ihres vorweihnachtlichen Spendenaufrufs erinnert die Kinderhilfsorganisation Unicef an die dramatische Lage in Ostafrika. Hunderttausende Kinder sind von der Hungersnot dort noch immer akut bedroht. Bis Jahresende würden 30 Millionen Euro gebraucht, um das Schlimmste zu verhindern.

Somalia
:Brüchiger Frieden von Mogadischu

"Dies ist die letzte Chance": Somalische Politiker einigen sich auf einen "Fahrplan" für den Frieden. Doch Korruption, Regionalkonflikte und radikal-islamische Milizen stehen schnellen Fortschritten entgegen. Hinzu kommt noch die Hungerkatastrophe. Dennoch: Nach 20 Jahren Bürgerkrieg ist die Sehnsucht nach einem Ende des Krieges so groß wie nie zuvor.

Arne Perras

Katastrophe in Somalia weitet sich aus
:750.000 Menschen vom Hungertod bedroht

Die Hungerkatastrophe in Somalia wird immer verheerender: Nach Angaben der Vereinten Nationen ist nun eine weitere Region im Süden des Landes betroffen. Hunderttausenden Menschen drohe in den kommenden Wochen der Tod, wenn ihnen nicht geholfen werde.

Hilfe für Ostafrika
:Hier können Sie spenden

Mehr als zehn Milionen Menschen in Ostafrika sind derzeit vom Hungertod bedroht. Hilforganisationen haben zu Spenden aufgerufen.

Hungersnot in Ostafrika
:Afrika hilft sich selbst

Mit 350 Millionen Dollar will die Afrikanische Union den Hungernden in Ostafrika helfen. Erstmals stellt damit ein Gipfel afrikanischer Staaten umfassende Gelder für die Menschen auf dem eigenen Kontinent bereit.

Hungerkatastrophe in Ostafrika
:"Es bricht mir das Herz"

Inzwischen müssen Mütter hungernder Kinder in Somalia bei Milizen betteln gehen. Die Weltgemeinschaft konferiert über die Hungerkatastrophe - den Rettern fehlt eine Milliarde Dollar, doch kommen Hilfsgelder tatsächlich bei den Opfern an?

Tim Neshitov

Politik kompakt
:USA bewilligen Millionenhilfe für Ostafrika

Zehntausende Kinder sind im Süden Somalias in den letzten Monaten verhungert. Weitere 640.000 haben noch immer nicht genug zu essen. Jetzt hat die US-Regierung 105 Millionen Dollar bewilligt, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen.

im Überblick

Spendenbereitschaft bei Katastrophen
:Kampf gegen die Mitleidsmüdigkeit

Das Erdbeben in Haiti, die Flutkatastrophe in Pakistan oder die Hungersnot in Ostafrika: Große Naturkatastrophen und ihre mediale Darstellung mobilisieren immer wieder viele Spender, allerdings nur für kurze Zeit: Wie Psychologen das Verhalten erklären - und wie Spendenwillige effektiv helfen können.

Tim Neshitov

Somalia
:UN rufen Hungersnot in drei weiteren Regionen aus

Die Lage in Somalia spitzt sich zu: Nach Einschätzung der UN hat sich die Hungersnot auf drei weitere Regionen in dem Land ausgeweitet. Im Süden und im Zentrum des Landes litten immer mehr Menschen an Unterernährung.

Hungersnot in Ostafrika
:Der Regen kommt - zu spät und zu heftig

Mehr als zwölf Millionen Menschen hungern am Horn von Afrika aufgrund der Dürre, Zehntausende sind schon gestorben, Unzählige sind auf der Flucht. Nun regnet es in Mogadischu - doch die heftigen Niederschläge machen alles nur noch schlimmer.

Katastrophe in Ostafrika
:Zynisches Geschäft mit dem Hunger

Es sind skrupellose Geschäfte: Obwohl in Ostafrika Millionen Menschen hungern, scheinen die Regierungen der betroffenen Länder kein Mitleid mit ihren Völkern zu haben. Sie verkaufen fruchtbares Land an ausländische Investoren - das könnte die Katastrophe verschärfen.

Silvia Liebrich

Politik kompakt
:Zapatero zieht Wahlen vor

Spanien wählt noch in diesem Jahr ein neues Parlament. Ministerpräsident Zapatero zieht die Abstimmung um vier Monate auf November vor. Möglicherweise aus politischem Kalkül, doch in Umfragen führt derzeit die konservative Opposition.

im Überblick

Hungersnot am Horn von Afrika
:Somalia - die Not eines zerrissenen Landes

Unterdrückung, Armut und Krieg: Seit Jahrzehnten sieht die Weltgemeinschaft hilflos dabei zu. Nun soll eine Luftbrücke die Hungersnot lindern. Doch schon am Tag danach brechen in Mogadischu wieder Kämpfe aus. Die entscheidende Rolle in dem Chaos spielen die Clans - doch die Ursachen des Übels liegen in Europa.

Tim Neshitov, Dadaab

Hungersnot in Ostafrika
:Erdnusspaste für die Hungernden

Die erste Maschine mit Hilfslieferungen für die hungernden Menschen Somalias ist am Flughafen in Mogadischu gelandet. Doch während die Flugbrücke für Tausende unterernährte Kinder eine Chance auf Leben bedeutet, kann sie nur der Anfang der internationalen Hilfe sein. Denn die Lieferungen per Flugzeug sind ineffizient - und für die Hungernden in Ostafrika wird die Zeit knapp.

Jeanne Rubner

Hungersnot in Ostafrika
:UN starten Luftbrücke nach Somalia

Der Kampf gegen die Hungerkatastrophe hat begonnen: Nachdem der kenianische Zoll stundenlang alle Flugzeuge zurückgehalten hatte, durfte nun die erste Maschine des Welternährungsprogramms den Flughafen der Hauptstadt Nairobi mit Kurs auf Somalia verlassen. Die Maschine liefert zehn Tonnen Spezialnahrung für akut von der Hungersnot betroffene Kinder.

Hungerkatastrophe in Somalia
:Islamisten verhindern Hilfe

Die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika spitzt sich dramatisch zu. Während Hilfsorganisationen die Zahl der Toten auf Zehntausende schätzen, verweigert die somalische Al-Shabaab-Miliz in den von ihr kontrollierten Gebieten Hilfslieferungen für die ausgezehrten Menschen.

Tim Neshitov

Hunger am Horn von Afrika
:Die angekündigte Katastrophe

Ein derartiges Leid schien im 21. Jahrhundert nicht mehr vorstellbar: Zehntausende verhungerten am Horn von Afrika, fast vier Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Nun hat die internationale Gemeinschaft einen Aktionsplan beschlossen, um die Katastrophe zu stoppen. Doch wie konnte es überhaupt zu der Hungersnot kommen? Und warum ist es so schwer, zu helfen?

Von Marie Zahout

Katastrophe in Ostafrika
:350 Millionen Euro gegen den Hunger

"Wir können nicht akzeptieren, in die Augen hungernder Kinder zu blicken": Langsam läuft die Hilfe der internationalen Gemeinschaft für Ostafrika an. Die Weltbank gibt Geld für die Millionen Dürreopfer frei, die Vereinten Nationen starten eine Luftbrücke nach Somalia.

Andrea Bachstein, Rom

Ban Ki Moon zur Hungersnot in Ostafrika
:Die Welt muss helfen

In Ostafrika kämpfen Millionen Menschen gegen den Hungertod. Unzählige Flüchtlinge aus Somalia suchen Schutz in Äthiopien und Kenia, dabei leiden die Länder selbst unter der Dürre. Bisher hat die internationale Gemeinschaft nur die Hälfte der benötigten 1,11 Milliarden Euro bereitgestellt. Jeder Einzelne muss sich fragen, wie er helfen kann.

Ban Ki Moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Einigung im UN-Sicherheitsrat
:Klima und Frieden

Die Hungersnot in Afrika beschäftigt nun auch die Vereinten Nationen: Der UN-Sicherheitsrat hat den Klimawandel auf die Liste der Bedrohungen für den Weltfrieden gesetzt. Das macht Hoffnung, dass sich die Weltgemeinschaft zu einem Klimaabkommen durchringt.

Jeanne Rubner

Zwölf Millionen Menschen betroffen
:Neue Hungersnot überrollt Afrika

Am Horn von Afrika sind zwei Regenzeiten ausgefallen. Die Regionen im Osten erleben das trockenste Jahr seit 1950, zwölf Millionen Ostafrikaner hungern. Hilfsorganisationen warnen vor einer Tragödie: den unkontrollierbaren Hungertod, wie die Welt ihn Mitte der achtziger Jahre in Äthiopien zuließ.

Tim Neshitov

Hunger in Somalia: UN schlagen Alarm
:"Die schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt"

Erst der Bürgerkrieg, dann die Dürre: In Somalia haben Millionen Menschen nichts zu essen, Hunderttausende sind nach Kenia geflohen und hausen im größten Flüchtlingslager der Welt. Jetzt ruft der UN-Flüchtlingkommissar um Hilfe - er fordert die Welt zu Spenden auf, um weitere Opfer zu verhindern.

Dramatische Lage in Ostafrika
:Im Teufelskreis von Dürre und Hunger

"Die Hungersnot ist ebenso verheerend wie die Katastrophen, die wir vergangenes Jahr in Haiti und Pakistan erlebt haben": Josette Sheeran, Chefin des UN-Welternährungsprogramms, über die schwierige Hilfe für die Hungernden am Horn von Afrika.

Andrian Kreye

Hungerkrise in Afrika: Ein Helfer berichtet
:"Viele sterben schon auf dem Weg durch die Wüste"

In Ostafrika wütet die schlimmste Hungerkatastrophe seit Jahrzehnten. Mitten im Elend, im Flüchtlingslager Dadaab, arbeiten Menschen wie der Entwicklungshelfer Alun McDonald. Das Camp erreichen täglich mehr als tausend Somalis auf der Flucht vor dem Hunger - doch viele kommen erst gar nicht an.

Lena Jakat

Hungersnot in Ostafrika
:In der Wüste der Verzweifelten

Schrecklich, aber vorhersehbar: Dass Ostafrika eine Dürre bevorsteht, ahnten Meteorologen bereits vor Monaten. Jetzt sollen Spenden die Not in Kenia, Somalia und Äthiopien lindern - dabei hätte man mit einem Bruchteil des Geldes die Katastrophe verhindern können.

Tim Neshitov

Dürrekatastrophe am Horn von Afrika
:UN befürchten Millionen Hungertote

Es ist die schlimmste Dürre seit 60 Jahren: Millionen Menschen sind am Horn von Afrika vom Tod bedroht. Die Vereinten Nationen erklären die Krise offiziell zur Hungersnot. Schnelles Handeln ist gefordert - aber in der von Krieg und Armut zerrütteten Region ist die Lage für Helfer riskant.

Ostafrika: Appell der UN
:Eine halbe Million Kinder von Hungertod bedroht

Viele Menschen sind bereits zu krank und schwach, um zu fliehen: Die verheerende Dürre am Horn von Afrika könnte nach Angaben der Vereinten Nationen 500.000 Kindern in der Region das Leben kosten. Zwei Millionen Kinder brauchen sofort Nahrung.

Hungerkatastrophe am Horn von Afrika
:"Viele sind schon zu schwach, um sich zu retten"

Die schwerste Dürre seit Jahren bedroht zwölf Millionen Menschen, eine halbe Million Kinder sind in akuter Todesgefahr. Und auch wer die Flüchtlingslager erreicht, ist noch nicht in Sicherheit.

Gutscheine: