SZ-Podcast "Auf den Punkt" Trumps spezielle Freundschaft mit den Saudis

Bleibt der Kashoggi-Mord ungesühnt? Gut möglich, sagt Stefan Kornelius. Denn US-Präsident Trump verbindet eine "Verwandschaft im Geiste" mit den Saudis.

Saudi-Arabien lässt unbequeme Journalisten auspeitschen oder wie im Fall Khashoggi vielleicht sogar ermorden. Trotzdem bleiben die USA ein "unerschütterlicher Partner" des mächtigen Golfstaates.

US-Präsident Donald Trump hebt die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Riad und Washington hervor. Zudem gibt es eine ganz spezielle Verbindung mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman, sagt der Leiter der SZ-Außenpolitik, Stefan Kornelius.

Weitere Themen: Mysteriöser Verein unterstützt AfD, Steuerdiebstahl mit "Phantom-Aktien", Abschiebeverbot gegen Sami A. aufgehoben.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

Donald Trump Der Mord wird vergessen, die Geschäfte bleiben

Fall Khashoggi

Der Mord wird vergessen, die Geschäfte bleiben

Der ermordete Journalist Khashoggi sei ein Staatsfeind gewesen und die USA machten Riesengeschäfte mit Saudi-Arabien, erklärt Trump. Was tut ein Mord da schon zur Sache? Leider denkt nicht nur der US-Präsident so.   Kommentar von Thorsten Denkler

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.