SZ-Podcast "Auf den Punkt" Martin Sellner - Posterboy der rechtsextremen Identitären

Er ist der Star der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich. Aus Deutschland wird Sellner massiv mit Spenden unterstützt - und er stand näher im Kontakt mit dem Attentäter von Christchurch als bislang bekannt.

Martin Sellner ist Star der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich. Er wird laut SZ-Recherchen massiv mit deutschen Spenden unterstützt und stand näher im Kontakt mit dem Attentäter von Christchurch als bislang bekannt.

Sellner ist ein "charismatischer Kerl", sagt Nicolas Richter, Leiter des Investigativressorts der Süddeutschen Zeitung, "Er gibt dem Rechtsextremismus ein junges modernes Gesicht". Erklärte Gegner der Identitären sind Multikulturalismus und Liberalismus. Sie bekennen sich offen zum neurechten Konzept des sogenannten "Ethnopluralismus", das man schlicht und einfach rassistisch nennen kann.

Weitere Nachrichten: Merkel verteidigt Grenzöffnung, Bundeswehr zieht sich aus Irak zurück, Durchsuchungen wegen Panama Papers.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Österreich Österreichischer Rechtsextremer wird stark von deutschen Spendern unterstützt

Identitäre Bewegung

Österreichischer Rechtsextremer wird stark von deutschen Spendern unterstützt

Martin Sellner, Anführer der Identitären Bewegung, bekommt Spenden von Hunderten Unterstützern aus ganz Europa. Auch der spätere Christchurch-Attentäter gehörte zu seinen Gönnern.   Von Georg Mascolo, Sebastian Pittelkow, Nicolas Richter und Katja Riedel