SZ-Podcast "Auf den Punkt" Trump riskiert neues Wettrüsten

Trump will aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag zwischen USA und Russland aussteigen. Vor allem für die Europäer hat das bittere Konsequenzen, sagt Georg Mascolo.

Der INF-Vertrag aus dem Jahr 1987 verbietet es den USA und Russland, landgestützte ballistische Raketen und Marschflugkörper zu bauen und zu besitzen, die eine Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern haben.

US-Präsident Trump will nun aus dem Abkommen aussteigen, weil sich Russland nicht daran halte. Stürzt er die Welt damit zurück in den Kalten Krieg? Wenn diese Form nuklearer Rüstung ins Europas zurückkehren würde, dann hätte das für uns Deutsche besonders bittere Konsequenzen, sagt Georg Mascolo. Er leitet den Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

Weitere Themen: Kaeser sagt Besuch in Riad ab, Italien hält an Neuverschuldung fest, Merkel will Fahrverbote erschweren.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Es droht abermals ein atomares Wettrüsten

US-Präsident Trump will wegen mutmaßlicher russischer Verstöße den INF-Vertrag kündigen. Deutschland darf auf keinen Fall der Stationierung neuer Atomwaffen zustimmen. Kommentar von Georg Mascolo mehr...