bedeckt München -1°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Was beim Impfstart falsch gelaufen ist

Seit Ende Dezember wird in Deutschland gegen Corona geimpft. Doch es gibt noch einiges zu optimieren.

von Nico Fried und Antonia Franz

Rund 260 Tausend Menschen in Deutschland haben den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer schon bekommen. Bislang wurden etwa 1,3 Millionen Impfdosen an die Bundesländer geliefert. Weitere sollen schon am Freitag folgen.

Doch in den letzten Tagen wurde die Kritik am schleppenden Impfstart in Deutschland immer lauter. Die zwei häufigsten Punkte sind dabei: Es soll zu wenig Impfstoff zur Verfügung stehen und die Impfungen sollen schlecht organisiert sein.

SZ-Korrespondent Nico Fried warnt davor, nun alles zu dramatisieren, mahnt aber eine Verbesserung der Informationen an die Bevölkerung an. Im Podcast spricht er darüber, welche Schuld die Bundesregierung und die EU am holprigen Impftstart hat und wie es nun weiter geht.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de/anf
Zur SZ-Startseite
Momentaufnahme aus dem Krankenhaus Evangelismos in Athen, Attika, Griechenland, wo am Samstag, 16. Januar 2021 die Impf

Coronavirus in Deutschland
:Gesundheitsministerium lehnt Vorstoß zu Vorteilen für Geimpfte ab

Solange nicht klar sei, ob das Virus trotzdem übertragbar sei, könne es keine Ausnahmen geben. Maas hatte gefordert, Geimpften früher als anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos zu erlauben.

Lesen Sie mehr zum Thema