Podcast "Das Thema" Was vom Islamischen Staat noch übrig ist

Vor einem Jahr hat der Islamische Staat seine Hauptstadt Raqqa verloren - womöglich die bisher größte Niederlage des Regimes. Wie gefährlich ist der IS heute noch?

Vor genau einem Jahr, am 17. Oktober 2017, erobern kurdisch-arabische Truppen Raqqa vom sogenannten Islamischen Staat zurück. Die syrische Stadt war lange Zeit die Hauptstadt des Terrorregimes. Der Verlust der Stadt ist vielleicht die bislang größte Niederlage des Regimes. Trotzdem ist der IS noch aktiv. Nach der Eroberung Raqqas verstreuten sich tausende Kämpfe in der Region, darunter auch ausländische und deutsche Unterstützer. Und bis heute können die Sicherheitsbehörden nur schwer einschätzen, wo sich diese Menschen aufhalten.

Welche Gefahr vom IS noch ausgeht, erklärt in dieser Folge Georg Mascolo, der die Recherchekooperation zwischen SZ, NDR und WDR leitet. Er recherchiert schon seit Jahren, wie die deutschen und europäischen Behörden zu IS-Kämpfern ermitteln. Außerdem hat er schon mehrfach die Region und die Kriegsgebiete besucht. Zuletzt war er vor wenigen Monaten im verwüsteten Raqqa, um vor Ort nach den Spuren des IS und seiner Truppen zu suchen.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Kriminalität Und plötzlich steht er vor dir

Geflüchtete Jesidin

Und plötzlich steht er vor dir

Ashwaq Tallu wurde in Irak als Sklavin gehalten. Die junge Jesidin flieht nach Deutschland, beginnt eine Berufsausbildung. Doch dann meint sie, ihren Peiniger auf der Straße zu sehen - mitten in Schwäbisch-Gmünd.   Von Meret Michel