Pete Buttigieg Jung, schwul und bereit fürs Weiße Haus

Der 37 Jahre alte Pete Buttigieg will erklären, dass er der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden möchte.

(Foto: AFP)
  • Pete Buttigieg ist 37 Jahre alt, schwul, Bürgermeister einer kleinen Stadt - und will US-Präsident werden.
  • Er ist nicht der Favorit im riesigen Kandidatenfeld der Demokraten, aber einer interessantesten Bewerber.
  • 2015 wurde er in seiner 100 000-Einwohner-Heimatstadt South Bend mit 80 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt.
Von Christian Zaschke, New York

Für den kommenden Sonntag hat Pete Buttigieg eine Straßensperrung in seiner Heimatstadt South Bend im Bundesstaat Indiana beantragt. Es soll dort eine "spezielle Veranstaltung" stattfinden. Offiziell ist nicht bekannt, worum es bei dieser Veranstaltung geht, aber es ist ein offenes Geheimnis, was passieren wird: Der 37 Jahre alte Buttigieg will erklären, dass er der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden möchte.

Derzeit befindet er sich in der, wie es heißt, Sondierungsphase. Das heißt, dass er vorfühlt, ob eine Kandidatur Aussicht auf Erfolg haben könnte. Nachdem er im ersten Quartal dieses Jahres überraschend rund sieben Millionen Dollar an Spendengeldern einsammeln konnte, ist diese Frage beantwortet. Buttigieg mag nicht der Favorit sein im übergroßen Kandidatenfeld der Demokraten, aber er ist sicherlich einer der außergewöhnlichsten und interessantesten Bewerber.

Politik USA Diese Demokraten wollen Trump besiegen
US-Wahl 2020

Diese Demokraten wollen Trump besiegen

Das Feld der demokratischen Bewerber ist auf 25 angewachsen. Eric Salwell ist zwar raus. Dafür kommen zwei neue dazu. Darunter ein bekannter Milliardär.   Von Thorsten Denkler, New York

Vor wenigen Monaten war Buttigieg in der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Nachdem er seine Ambitionen auf das höchste Amt bekannt gemacht hatte, begannen die amerikanischen Kommentatoren, sich näher mit ihm zu beschäftigen. Dabei fiel zunächst auf, dass niemand so recht wusste, wie der Name des Kandidaten auszusprechen ist. Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass es "Buhtidschidsch" heißt. Vor allen Dingen aber wird zunehmend bekannter, dass sich hier ein in vielerlei Hinsicht außergewöhnlicher Mann zur Wahl stellt.

Buttigiegs Vater ist aus Malta eingewandert, dort sei der Name recht gewöhnlich, hat er erzählt. Vater und Mutter arbeiteten an der Universität von South Bend als Professoren. Vater Joe war unter anderem Spezialist für James Joyce, Mutter Ann war Linguistin. Pete wuchs in der Nähe des Campus auf und schloss die Highschool als Jahrgangsbester ab.

In Harvard studierte er Geschichte und Literatur, mit einem Rhodes-Stipendium kam er nach Oxford, wo er sich für den Studiengang Philosophie, Politik und Wirtschaft einschrieb, den auch viele britische Politiker absolviert haben. Was tut man mit solchen Qualifikationen? Buttigieg arbeitet zunächst für die Beraterfirma McKinsey und beschloss dann, zurück nach South Bend zu gehen, das vom Magazin Newsweek damals als "sterbende Stadt" bezeichnet wurde. Im Alter von 29 Jahren wurde Buttigieg zum Bürgermeister gewählt.

Er ließ alte Fabrikgebäude abreißen, siedelte neue Arbeitsplätze an und sorgte so dafür, dass sich die Arbeitslosigkeit in der 100 000-Einwohner-Stadt halbierte. 2015 wurde er mit 80 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Kurz vor der Wahl hatte er öffentlich gemacht, dass er schwul ist. 2018 heiratete er seinen Partner Chasten Glezman in einer kirchlichen Zeremonie. Quasi nebenbei diente er zwischendurch noch sieben Monate als Offizier in Afghanistan.

Seit er erklärte, dass er das Weiße Haus ins Auge gefasst hat, wird allenthalben gefragt, ob das wirklich möglich sei: dass die USA einen schwulen Kleinstadtbürgermeister wählen, der bei seiner Vereidigung gerade einmal 39 Jahre alt wäre und damit der jüngste Präsident der Geschichte. Unter normalen Umständen lautete die Antwort: natürlich nicht. Aber seit einigen Wochen nimmt Buttigieg die Amerikaner für sich ein.

Er ist eloquent, klug, ruhig und freundlich. Und er hat konkrete Vorstellungen davon, was er will: das Wahlsystem reformieren, die Krankenversicherung reformieren, für eine Politik der Fairness eintreten. Buttigieg gelingt es bei seinen Auftritten, diese Ziele mit Leben zu füllen. Sowohl in Interviews als auch an den Rednerpulten in den Stadthallen strahlt er große Souveränität aus, wirkt aber niemals übertrieben selbstsicher oder gar arrogant. Wenn man das exakte Gegenteil des lauten, lügenden und sich permanent selbst lobenden Präsidenten Donald Trump entwerfen müsste, käme dabei Pete Buttigieg heraus.

Politik USA Ein Abgang, der Trumps Scheitern offenbart

Rücktritt der US-Heimatschutzministerin

Ein Abgang, der Trumps Scheitern offenbart

Heimatschutzministerin Nielsen hat das Gesetz gedehnt, um Migranten zu behandeln, wie der US-Präsident es will. Trotzdem lässt Donald Trump sie für das Scheitern seiner Politik bezahlen.   Kommentar von Thorsten Denkler, New York