Parteien:Europas Christdemokraten in der Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz

Angela Merkel und Sebastian Kurz nach einem Treffen im Bundeskanzleramt im Februar 2020.

(Foto: Emmanuele Contini/imago)

Das Wahldebakel der Union ist kein Einzelfall. Fast überall in Europa haben gemäßigt konservative Parteien Probleme. Woran liegt das? Und was hilft, um den Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern?

Von Cathrin Kahlweit, Thomas Kirchner und Tobias Zick, München/Wien

Vor zwei Jahren veröffentlichte die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) eine Studie über die Lage der christdemokratischen Parteien in Europa. Mit wenigen, eher unbedeutenden Ausnahmen seien sie überall im Niedergang begriffen, hieß es. Überschrift des Texts: "Im Sinkflug". Und damals war die deutsche Union, die bedeutendste Kraft dieser Parteienfamilie, noch in der Regierung, mit einem Stimmenanteil von deutlich über 30 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona: Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen
Bundesverfassungsgericht
Diese Entscheidung wird den Corona-Winter prägen
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Namibia Region Khomas near Uhlenhorst Astrophoto Stargazing woman observing the Southern Cross e
Psychologie
Was Astrologie mit Narzissmus zu tun hat
Häusliche Gewalt
"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB