Niederlande:Kehrtwende in der Drogenpolitik

FILE PHOTO: Droplets of oil form on the surface of a Cannabis plant in a state-owned agricultural farm in Rovigo

Offiziell sind in den Niederlanden Konsum, Besitz und Herstellung von Drogen verboten. Nur bei Cannabis und anderen soft drugs drückt der Staat die Augen zu.

(Foto: Alessandro Bianchi/Reuters)

Die Niederlande sind der europäische Hauptumschlagplatz und auch einer der wichtigsten Produzenten harter wie weicher Drogen. Die Milliarden-Profite haben kriminelle Netzwerke entstehen lassen. Jetzt leitet die Regierung einen Kurswechsel ein.

Von Thomas Kirchner

Der Mord an Peter R. de Vries hat die Niederlande erschüttert. Der Journalist, der im Juli auf offener Straße in Amsterdam erschossen wurde, war - nach allem, was man weiß - das bisher prominenteste Opfer der organisierten Kriminalität. Ihr Signal an den Staat lautet: Stört unsere Geschäfte nicht! Ein Großteil dieser Geschäfte wird mit Drogen gemacht. Die Niederlande sind der europäische Hauptumschlagplatz und auch einer der wichtigsten Produzenten harter wie weicher Drogen. Die Milliarden-Profite haben kriminelle Netzwerke entstehen lassen, denen der Staat nicht mehr gewachsen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Winfried Stöcker
Coronavirus
Und plötzlich Impfstoff-Entwickler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Symbolbilder - Inflationsrate
Konjunktur
Preissteigerungen im schlechtesten Moment
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB