bedeckt München 17°

SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Primera Division: Lionel Messi beim Spiel FC Barcelona gegen Real Madrid

Barcelona gegen Real Madrid und das immer und immer wieder? Die beiden spanischen Giganten und zehn weitere Klubs planen eine Super League.

(Foto: imago images/AFLOSPORT)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Was wichtig ist

Fußball: Zwölf Klubs wollen Super League gründen. Unter den Vereinen, die in der Nacht zum Montag eine entsprechende Absichtserklärung veröffentlichten, sind Clubs aus Großbritannien, Spanien und Italien. Die Spiele sollen unter der Woche stattfinden, die Vereine könnten so weiter in ihren nationalen Ligen spielen - der Europaverband Uefa möchte die Neugründung aber verhindern und droht den Unterzeichnern aber mit dem Ausschluss aus diesen Ligen. Mehr dazu von Thomas Kistner

Treffen zwischen Söder und Laschet endet offenbar ohne Ergebnis. Am späten Sonntagabend treffen sich beide Politiker zum persönlichen Gespräch im Bundestagsgebäude. Bei der abendlichen Schalte des CDU-Landesverbandes Niedersachsen ergibt sich ein gemischtes Bild. Weitere Meldungen zur Entscheidung in der Union

Grüne geben ihren Kanzlerkandidaten bekannt. Annalena Baerbock und Robert Habeck haben miteinander und vor allem einvernehmlich ausgehandelt, wer vorangeht im Bundestagswahlkampf. Dabei legen sie Wert darauf, dass das Ganze ohne Streit und in Teamwork geschieht - ganz anders also als CDU und CSU. Die Einzelheiten von Constanze von Bullion (SZ Plus)

Was das Urteil zur Mietpreisbremse bedeutet. Berlin wollte die Mieten deckeln, scheiterte damit aber vor dem Bundesverfassungsgericht. Die Folgen sind gravierend, viele Familien geraten an Belastungsgrenzen. Der Berliner Senat berät am Dienstag über finanzielle Unterstützung für Betroffene. Bausenator Sebastian Scheel von der Linken hat bereits versprochen, "keinen Mieter, der in Not geraten ist, im Stich" zu lassen. Antworten auf die wichtigsten Fragen von Jan Heidtmann und Benedikt Müller-Arnold (SZ Plus)

EXKLUSIV Deutsche Politiker mahnen Unternehmen. Chinas Wachstum rettet zwar die Bilanzen deutscher Unternehmen, vor allem der Autoindustrie. Doch die Sorge vor übergroßer Abhängigkeit wächst. Und kurz vor der Automesse in Shanghai nimmt die Kritik an Menschenrechtsverstößen parteiübergreifend zu. Die Details von Christoph Giesen und Max Hägler

Weitere wichtige Themen:

Die News zum Coronavirus

Mehr als 80 000 Corona-Tote in Deutschland. In den vergangenen 24 Stunden kamen laut Robert-Koch-Institut 92 weitere dazu. 11 437 haben sich neun mit dem Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 165,3. Weitere Meldungen zum Coronavirus in Deutschland

WHO-Suche nach dem Ursprung des Virus dauert an. Seit 16 Monaten forscht die Welt zur Corona-Krise. Zwar kam die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor wenigen Wochen zu der Einschätzung, dass das Virus höchstwahrscheinlich vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist. Doch das Thema hat sich damit keineswegs erledigt. So wie die Krise eine globale ist, so ist auch die Suche nach ihrem Ursprung eine internationale. Von Lea Deuber, Felix Hütten, Georg Mascolo und Martin Wittmann (SZ Plus)

München: So wird Shoppen mit negativem Testergebnis angenommen. Am Samstag lag die Inzidenz in München bei 165,7. Seit Mittwoch ist die Notbremse gezogen und die Stadt im lokalen Lockdown. In alle Geschäfte - Supermärkte et cetera ausgenommen - dürfen nur noch Getestete mit Termin. Doch weil viele Kunden diesen Aufwand scheuen, machen einige Läden gar nicht erst auf. Die Einzelheiten von Bernd Kastner

Bester Dinge

Da bist du ja! Corona sei Dank: Wie es einem Ehemann gelang, seine Frau nach 68 Jahren Ehe zu überraschen und zu Tränen zu rühren. Von Violetta Simon

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB