bedeckt München 17°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Die EU-Kommission wolle in den kommenden drei Monaten die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden, sagt Kanzlerin Angela Merkel.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Die News zum Coronavirus

EU-Impfpass soll bis Sommer kommen. Bundeskanzlerin Merkel zufolge wird das Dokument aber nicht alleine bestimmen, wer reisen darf. Mehrere Mitgliedstaaten fordern Erleichterungen für Bürger mit Corona-Schutz, andere halten das für vorschnell. Von SZ-Autoren

NRW-Großstädte führen strenge Maßnahmen ein. Nach dem Andrang auf Ausflugsziele reagieren die Kommunen: In Düsseldorfs Altstadt darf man nicht mehr lange verweilen. Köln und Dortmund führen Maskenpflicht in Parks ein. Das RKI meldet 9997 Neuinfektionen. Weitere Meldungen aus Deutschland

Steigende Corona-Zahlen in Nordeuropa. In Schweden und Finnland steigen die Corona-Inzidenzen stark an. Geeint in der Furcht vor den neuen Mutanten schlagen die nordischen Länder nun einen härteren Kurs ein. Von Kai Strittmatter

Fast 113 Millionen Infizierte weltweit und mehr als 2,6 Millionen Tote. Das geht aus einer Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten hervor. Am stärksten betroffen sind die USA mit über 28,4 Millionen Infektionen und 506 399 Toten. Die tschechische Regierung fordert angesichts steigender Fallzahlen eine "radikale" Einschränkung der Mobilität der Bürger. Weitere Meldungen aus aller Welt

Außerdem wichtig:

Was sonst noch wichtig ist

Biden befiehlt Vergeltungsschläge gegen pro-iranische Milizen in Syrien. Ziel der Angriffe sind dem Pentagon zufolge "mehrere Einrichtungen" an einem Grenzübergang im Osten des Landes. Die Luftangriffe seien eine "verhältnismäßige" Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen, sagt der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Es ist der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten. Zur Meldung

Polizei fürchtet Anschlag von Trump-Anhängern auf das Kapitol. Unter Angehörigen von Milizen werde offen über ein Sprengstoffattentat während der traditionellen Rede des Präsidenten zur Lage der Nation gesprochen. Ein genauer Termin für die Rede steht noch nicht fest. Die Einzelheiten

Amnesty International: Hunderte tote Zivilisten bei Massaker in Äthiopien. Truppen aus dem benachbarten Eritrea sollen im November systematisch mehr als 240 Menschen in der Stadt Axum ermordet haben. Die Menschenrechtler sprachen nach eigenen Angaben mit 41 Überlebenden und Augenzeugen. Amnesty befürchtet ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Mehr dazu

Wahlrecht soll für kleine Parteien wie ÖDP und Piraten geändert werden. Parteien wie die ÖDP oder die Piraten müssen für die Zulassung ihrer Listen viele Unterschriften sammeln. In Corona-Zeiten ist das schwierig. Jetzt wird über eine Änderung des Wahlrechts diskutiert. Von Robert Roßmann

US-Turntrainer Geddert nach Anklage im Missbrauchsskandal tot. Nach dem Skandal um den mittlerweile verurteilten Teamarzt Nassar war der Trainer der Olympiasiegerinnen des US-Turnverbands suspendiert worden. Am Donnerstag war auch gegen ihn Anklage erhoben worden. Zur Nachricht

Leverkusen und Hoffenheim scheitern in Europa League vorzeitig. Deutsche Vereine sind in der Europa League nur noch Zaungast. Leverkusen müht sich gegen den Schweizer Meister Young Boys Bern beim 0:2 (0:0) vergeblich um eine Wiedergutmachung für die 3:4-Hinspielniederlage. Hoffenheim blamiert sich beim 0:2 (0:1) gegen den norwegischen Vertreter Molde FK nach dem 3:3 im ersten Duell. Zur Meldung

Was wichtig wird

EU-Gipfel diskutiert über Stärkung der Verteidigungspolitik. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten wollen heute in einer Videokonferenz über weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik beraten. Ziel dabei ist es auch, ein unabhängigeres Handeln der Europäischen Union in internationalen Krisen und Konflikten zu gewährleisten.

US-Arzneimittelbehörde FDA diskutiert über die Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson. Als erstes Land hat Bahrain dem Impfstoff am Donnerstag eine Notfallzulassung erteilt. Das Vakzin, bei dem im Unterschied zu anderen Mitteln eine Injektion ausreicht, soll bei Menschen mit einem höheren Risiko für Komplikationen wie Älteren oder chronisch Kranken eingesetzt werden. In den USA könnte der Impfstoff noch diese Woche zugelassen werden.

Online-Bundesparteitag der Linken beginnt. In neun Jahren hat das bisherige Führungsduo Riexinger und Kipping die Linke spürbar modernisiert. Doch wie gut das ist, darüber streitet die Partei ab diesem Freitag auf ihrem digitalen Parteitag, schreibt Boris Herrmann (SZ Plus). Am Samstag soll ein neuer Parteivorstand ewählt werden. Thüringens Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow kandidiert gemeinsam mit der Linksfraktionschefin im hessischen Landtag, Janine Wissler.

Spahn und Wieler informieren über Corona-Lage. Der Bundesgesundheitsminister und der Präsident des Robert-Koch-Instituts geben um 10.15 Uhr eine Pressekonferenz.

Oberstes britisches Gericht entscheidet über potentielle Rückkehr ehemaliger IS-Anhängerin. Shamima Begum war 2015 als 15-Jährige gemeinsam mit Mitschülerinnen in die damalige IS-Hochburg Al-Rakka eingereist. Die britische Regierung entzog ihr 2019 die Staatsangehörigkeit. Der Supreme Court in London entscheidet, ob Begum in das Vereinigte Königreich zurückkehren kann, um dagegen vorzugehen. Die Regierung lehnt die Rückkehr der jungen Frau ab.

Frühstücksflocke

Kommt ein Schaf zum Friseur ... ... und sagt: Mäh! Alle, die über ihre Corona-Matte jammern, sollten sich ein Beispiel an Baarack nehmen, dem wandelnden Wollhaufen aus Australien. Von Violetta Simon

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema