bedeckt München 31°

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Alles Wichtige zum Coronavirus

EXKLUSIV WHO und RKI ignorierten Belege zur Sicherheit von Masken. Zu Beginn der Pandemie rieten Weltgesundheitsorganisation und RKI noch vom Tragen von Masken ab. Ein Fehler, wie sich heute zeigt. Experten kritisieren das Vorgehen heute. Nach Recherchen von SZ, NDR und WDR hätten möglicherweise viele Menschenleben gerettet werden können. Von Christina Berndt, Markus Grill und Frederik Jötten

EU-Ratschef Charles Michel legt Vorschlag im Streit um Corona-Aufbauprogramm vor. Demnach sollen die neuen Schulden im Namen der EU bereits ab 2026 zurückgezahlt und etwa über eine Plastikabgabe gegenfinanziert werden. Die Staats- und Regierungschefs der EU werden kommende Woche darüber beraten. Mehr Nachrichten aus der Wirtschaft

Hongkong schließt erneut alle Schulen. Dabei handelt es sich um eine Reaktion auf einen Anstieg der Neuinfektionen in der Stadt. Auch Abstands- und Hygieneregeln etwa in Bars, Restaurants und Fitnessstudios wurden wieder verschärft. Weitere Meldungen aus der ganzen Welt

Kollektives Tagebuch - die große Leseraktion der SZ. In der Corona-Krise wollen wir wissen, wie es den Menschen da draußen geht: Wie kommen Sie mit der Situation zurecht, was tröstet Sie? Wir schreiben mit Ihnen ein kollektives Tagebuch der Krise - machen Sie mit!

Das Wichtigste vom Tage

EXKLUSIV Verbraucherschützer klagen gegen umstrittenen Tarif von Generali-Tochter. Bei dem "Vitality"-Tarif der Generalitochter Dialog erhalten Kunden Rabatte und Prämien, wenn sie gesund leben und dies per App überwachen lassen. Verbraucherschützer werfen dem Anbieter nun intransparente und unfaire Bedingungen vor. Von Simon Hurtz

SZ Plus Wirecard: Die Alias-AG. Firmen ohne Büros, gelöschte Verträge, Geschäftspartner, die auf einmal keine Geschäfte mehr machen - wie Wirtschaftsprüfer den Machenschaften bei dem Aschheimer Dax-Konzern auf die Schliche gekommen sind. Von Christoph Giesen, Klaus Ott und Nicolas Richter

G-20-Randalierer zu Freiheitsstrafen verurteilt. Einer der fünf Angeklagten muss in Haft, die anderen vier Männer wurden zu Bewährungsstrafen oder Arbeitsleistungen verurteilt. Es ist das erste Urteil im Zusammenhang mit dem gewalttätigen Aufmarsch an der Elbchaussee. Zum Artikel

15 Jahre Haft für Sechsfachmord in Rot am See. Ein halbes Jahr nach der Gewalttat wird der Sohn verurteilt, der sechs Familienmitglieder tötete. Das Gericht ordnet die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Mehr dazu

Türkisches Gericht erlaubt Nutzung von Hagia Sophia als Moschee. Das bedeutende Gebäude aus dem 6. Jahrhundert wird bislang als Museum genutzt. Die Umwandlung der einstigen Kirche in eine Moschee dürfte Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland sowie Russland verschärfen. Zur Nachricht

Weiterer Verlauf von Champions League und Europa League ausgelost. Der FC Bayern wird im Falle eines Weiterkommens entweder auf den SSC Neapel oder auf den FC Barcelona treffen. RB Leipzig bekommt es mit Atlético Madrid zu tun. Die weiteren Spiele im Überblick. Die Begegnungen ab dem Viertelfinale werden in einem Spiel beim Finalturnier rund um Lissabon Mitte August ausgetragen. Auch die noch ausstehenden Partien der Europa League wurden ausgelost.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Trump muss Steuererklärungen offenlegen. Der Oberste Gerichtshof der USA hat der Staatsanwaltschaft in New York Einsicht in Steuererklärungen von US-Präsident Trump erlaubt. Zum Artikel

Kriminalität von rechts ist viel gefährlicher als von links. Rechtsextremisten finden heute jenen Anschluss im Volk, den Linksextremisten weder hatten noch haben. Die Wahlergebnisse der AfD sind der Ausdruck davon. Ein Kommentar von Detlef Esslinger

1,5 Grad in Sichtweite. Noch nie seit Beginn der Messungen war es weltweit wärmer als in den vergangenen zwölf Monaten. Schon in den kommenden Jahren könnte die in Paris vereinbarte Maximalerwärmung überschritten werden. Von Marlene Weiß

SZ-Leser diskutieren​

Geteilte Kosten bei Schönheitsreparaturen: Ist das BGH-Urteil fair? "Eigentlich ist es doch egal", findet Ich denke, "am Ende zahlt immer der Mieter die Kosten. Alle Kosten, die der Vermieter zu tragen hat, wird er letztendlich in die Miete einkalkulieren." Postit kommentiert: "Es ist wie mit der energetischen Sanierung. Die Einsparung ist marginal, die Kosten exorbitant und vor allem endlos. Das ganze Konstrukt Wohnen ist dissozial geregelt. Es verschärft den Wettbewerb. Das geht solange gut, bis das Fass überläuft. Will man das? Oder will man weitsichtig solche Dynamiken vermeiden? Dann muss man endlich den bezahlbaren und renovierungsarmen Wohnungsbau forcieren." Diskutieren Sie mit.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite