Razzien in SPD-geführten Bundesministerien:"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"

Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.

Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.

(Foto: Yvonne Fischer/Imago)

Die niedersächsische Justiz verteidigt ihre Durchsuchungen im Bundesjustiz- und im Bundesfinanzministerium - und mit jedem Wort wächst die Empörung in den betroffenen Häusern. Doch wie kam es überhaupt zu der Aktion?

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Selbst für erfahrenste Strafverfolger enden Durchsuchungen eigentlich nie an einem Ort wie diesem: dem Gustav-Radbruch-Saal im Bundesministerium der Justiz in Berlin. Der Saal, benannt nach einem der größten Strafrechtler, einem Weimarer SPD-Minister, wird für Besprechungen genutzt. Und für die Weihnachtsfeier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB