bedeckt München 21°

Militärrabbiner:Der Auftrag

Wenn etwas nicht selbstverständlich ist, braucht es Zeichen: Zum Beispiel dieses, dass deutsche und israelische Soldaten gemeinsam über den Kies der Lagerstraße des KZs Dachau gehen, im Schatten der Pappeln.

(Foto: Ralf Schmitt/Luftwaffe)

Nach hundert Jahren gibt es jetzt wieder einen Militärrabbiner in Deutschland. Aber wie realistisch ist es, die Bundeswehr in eine Begegnungsstätte mit jüdischem Leben zu verwandeln? Unterwegs mit Zsolt Balla, der Seelsorger, Aufklärer und Brücke sein soll.

Von Marlene Knobloch

An normalen Tagen läuft man leicht an der Leipziger Synagoge vorbei. Außer dem Klingelschild deutet nichts auf den heiligen Ort hin, auf die maurischen Ornamente, die hölzernen Säulen, den goldenen Davidstern, all das, was sich hinter der schweren Eisentür verbirgt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sexuelle Gewalt an Kindern
"Für das Kind bedeutet die Situation, ganz verlassen zu sein"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Flucht aus der DDR
Der Mann, der durch die Ostsee schwamm
Gorillas, Flink und Getir
"Die meisten Superschnelldienste werden sehr schnell sterben"
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB