bedeckt München 16°

Kriminalität in Mexiko:"Die Kartelle sind überall"

Ana Lilia Pérez, geboren 1976 in Mexiko-Stadt, ist die bekannteste Investigativjounalistin ihrer Heimat. Wegen ihrer Enthüllungen über die Kokainmafia und den Ölkonzern Pemex nennt man sie "Staatsanwältin des Volkes".

(Foto: Sebastian Schoepp)

Die Journalistin Ana Lilia Pérez über das Milliardengeschäft mit geklautem Treibstoff in Mexiko, ihr gefährliches Leben - und warum sie Serien wie "El Chapo" auf Netflix als beleidigend empfindet.

Ana Lilia Pérez hat kaum geschlafen, aber sie ist hellwach. Gerade erst ist sie für einen Vortrag über organisierte Kriminalität nach Deutschland gereist, am nächsten Tag fliegt sie schon zurück nach Mexiko. Die 43-jährige Autorin hat sich dort mit Drogenkartellen, korrupten Politikern und dem Militär angelegt, sie erhielt Morddrohungen und musste zeitweise in Deutschland untertauchen. Doch sie gibt nicht auf. Kürzlich hat der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador ihre Arbeit zum Leitbild beim Kampf gegen Korruption erklärt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reisen ohne Flug
Im Fernbus nach Stockholm
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Zahlungsverkehr
Zwölf Cent fürs Anmelden
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim