bedeckt München 11°

Angekündigter Rücktritt:"Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur müssen in einer Hand liegen"

  • Überraschend kündigt CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer an, nicht als Kanzlerkandidatin anzutreten und den Parteivorsitz in absehbarer Zeit abgeben zu wollen.
  • Die ungeklärte Führungsfrage durch die Trennung von CDU-Vorsitz und Kanzlerschaft habe die Partei geschwächt. Mit ihrer Entscheidung wolle sie die Partei stärken.
  • Ihr Amt als Bundesverteidigungsministerin will Kramp-Karrenbauer aber bis zum Ende der Legislaturperiode weiterführen.
  • In ersten Reaktionen aus der CDU ist von einer "ernsten Situation" die Rede. Auch AKKs mögliche Nachfolger melden sich zu Wort.

Von Jana Anzlinger, Barbara Galaktionow, Thomas Kirchner und Markus C. Schulte von Drach

Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog:

Live Ticker
© SZ.de
Zur SZ-Startseite
CDU And FDP Grapple With Thuringia Election Fallout

MeinungCDU
:Eine Union, die es zerreißt

Annegret Kramp-Karrenbauer kann ihre Partei nicht mehr zusammenhalten. Ihre Stellvertreter lassen sie weitgehend allein. Dabei drohen ganze Landesverbände, nach rechts außen abzudriften.

Kommentar von Robert Roßmann

Lesen Sie mehr zum Thema