Kommentar zur Niedersachsen-Wahl Und die SPD lebt doch noch

In Niedersachsen schöpfen die Sozialdemokraten neue Kraft. Die CDU muss einen kleinen Nackenschlag einstecken. Grüne und FDP verlieren, doch die Ränder bleiben klein. Kein schlechter Ausgang für das Zusammenleben in Deutschland.

Kommentar von Stefan Braun, Berlin

Mögen Sozialisten und Sozialdemokraten sonst wo in Europa ins Bodenlose stürzen - der SPD ist das erst mal erspart geblieben. Nur drei Wochen nach der historischen Niederlage bei der Bundestagswahl ist die Partei zurück: Die Sozialdemokraten dürfen in Hannover so etwas wie einen zweiten Frühling im Spätherbst genießen.

Schier aussichtlos lagen die Genossen in Niedersachsen noch vor ein paar Wochen zurück. Nun sind sie ganz vorne und werden wohl auch in den kommenden Jahren den Ministerpräsidenten stellen. Selbst wenn es am Ende trotz eines satten Zuwachses für die SPD nicht zu einer Fortsetzung der rot-grünen Regierung reichen sollte, kann man von einem kleinen Triumph der Sozialdemokratie sprechen.

Landtagswahl in Niedersachsen SPD feiert Wahlsieg in Niedersachsen, CDU enttäuscht
Landtagswahl

SPD feiert Wahlsieg in Niedersachsen, CDU enttäuscht

Sogar eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition unter Ministerpräsident Weil scheint wieder möglich zu sein. Die CDU rutscht auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 1959 ab. Alle Entwicklungen im Liveblog.   Von Carsten Scheele, Hannover, Jana Anzlinger und Oliver Klasen

Nun mag das in erheblichem Maße am Vertrauen in den Ministerpräsidenten Stephan Weil liegen. Aber es gibt offensichtlich in Deutschland auch ein Bedürfnis, politische Ausschläge nicht zu hart, nicht zu scharf werden zu lassen. Es gibt ein tief sitzendes Interesse, Extremen nicht zu viel Raum zu geben. Und es gibt offenkundig den Wunsch, die politischen Kräfte immer wieder auszutarieren. Vielleicht ist auch das eine Folge der deutschen Geschichte. Sollte es der zentrale Grund sein für dieses Ergebnis, dann ist das eine gute Botschaft für Deutschland. Noch dazu in Zeiten, in denen die AfD in den Bundestag einzieht.

Eines freilich sollte sich ein sicherlich an diesem Abend glücklicher Martin Schulz nicht erlauben: Er sollte das Wahlergebnis nicht als neuen großen Vertrauensbeweis in seine Person uminterpretieren.

Schulz Resultat liegt noch immer bei 20,5 Prozent

Der Wunsch, es so tun zu könne, ist natürlich mehr als verständlich. Trotzdem ist dieses Ergebnis keines, das der Parteivorsitzende sich allzu laut auf die eigene Fahne schreiben sollte. Die zwanzig Prozent vor drei Wochen - das ist sein Resultat, und dabei wird es erst mal bleiben. Zumal im Nachhinein bekannt wurde, wie er - trotz aggressivster Attacken gegen Angela Merkel - selbst beinahe lustvoll unkonkret bleiben wollte im Bundestagswahlkampf.

Geholfen hat der SPD dagegen, dass deutlich mehr Menschen als ursprünglich erwartet den Auslöser für die vorgezogenen Wahlen in Niedersachsen nicht als Scheitern des Ministerpräsidenten, sondern als Verrat einer Abgeordneten empfunden haben. Nur zu Beginn konnte die CDU vom Wechsel einer Grünen-Politikerin zur CDU-Fraktion profitieren.