bedeckt München 24°

Österreich:Abstoßend

A woman passes an Austrian Freedom Party (FPOe) controversial European parliament election campaign poster in Vienna

Geschäft mit Furcht vor Fremdem: Ein Plakat der FPÖ zur Europawahl im Jahr 2009.

(Foto: Reuters)

Im Wiener Wahlkampf wird gerne die Angst geschürt, die Stadt stehe kurz vor der Übernahme durch das Böse. Dabei sitzt der Feind längst mittendrin.

Kolumne von Karl-Markus Gauß

Gegen Ende der Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts hat mich ein Mann, der fünfzig Jahre älter war als ich, zum Freund erkoren. Das halbe Jahrhundert, das uns trennte, hatte uns zusammengebracht. Ich konnte nicht viel dagegen machen, denn Theo Waldinger, der einer jüdischen Wiener Familie entstammte, 1938 aus Österreich ums Überleben fliehen musste und in die USA gelangte, war gleichermaßen interessant, liebenswürdig - und zielstrebig. Er hatte ein klares Ziel, das ihn nach so vielen Jahren wieder regelmäßig von Chicago nach Österreich kommen ließ: Er wollte das literarische Werk seines Bruders, des einst hoch angesehenen, mittlerweile vergessenen Lyrikers Ernst Waldinger, neu herausbringen, und dafür hatte er ausgerechnet mich zu seinem Mitstreiter ernannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vatican Sex Abuse
Missbrauch in der Kirche
"Wir sind keine Sonderwelt"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
FinCEN-Files
Die Deutsche Bank, die russischen Milliarden - und die Rolle des Chefs
Zur SZ-Startseite