Kleine Atommächte Die neue nukleare Gefahr

Ein Raketentest in der nordkoreanischen Landschaft. (Symbolbild)

(Foto: REUTERS)

Die Einsatzschwelle für Atomwaffen auf der Welt sinkt. Jetzt sind Geduld und Diplomatie gefragt - und nicht "Feuer und Zorn".

Gastbeitrag von Joschka Fischer

Für jemanden, der wie ich im Jahre 1948 geboren wurde, gehörte das Großrisiko eines nuklearen dritten Weltkriegs über Jahrzehnte zur Normalität. Die Gefahr der völligen Zerstörung Deutschlands in Ost und West war ständig präsent. Es war die Epoche des "Kalten Krieges" zwischen den beiden Supermächten USA und Sowjetunion.

Heute ist dieses Großrisiko zwar nicht völlig verschwunden, doch ein nukleares Armageddon, ausgelöst von der Konfrontation zweier hochgerüsteter Weltmächte, ist gleichwohl erheblich unwahrscheinlicher geworden. Wir haben es stattdessen mit einer neuen nuklearen Gefahr zu tun. Sie liegt darin, dass es immer mehr kleinere Atommächte gibt. Dabei handelt es sich um Staaten, deren Regimes instabil oder diktatorisch sind und für die das Überleben des Regimes oder begrenzte regionale Macht- oder Expansionsinteressen im Zentrum ihrer Nuklearstrategie stehen.

Pjöngjangs großer Raketen-Bluff

Experten wollen herausgefunden haben, dass Nordkoreas Raketen nicht aus eigener Produktion stammen, sondern aus dem Ausland - unter anderem der Ukraine. Von Christoph Neidhart mehr ...

Das bedeutet aber auch, dass die Abschreckungsrationalität erodiert, wie sie sich während des Kalten Krieges zwischen den großen Atommächten entwickelt hatte; die Einsatzschwelle für Nuklearwaffen droht zu sinken, das Risiko ihrer Weiterverbreitung und damit auch ihres Einsatzes wird zunehmen.

Die USA setzen nicht mehr auf Rationalität

Die Vorstellung einer Nuklearisierung Ostasiens - von Nordkorea ausgehend - oder des Persischen Golfes macht klar, wie brandgefährlich diese Entwicklung für den Weltfrieden sein kann. Die jüngste rhetorische Konfrontation zwischen dem Führer des nordkoreanischen Regimes, Kim Jong-un, und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump, hat dieses Risiko aller Welt vor Augen geführt. Trumps "Feuer und Zorn"-Rede hat zudem deutlich gemacht, dass der gegenwärtige Präsident im Umgang mit dem nuklearen Risiko, zumindest rhetorisch, ebenfalls nicht mehr auf Rationalität setzt, was man bis dato von der letzten Supermacht erwarten durfte. Trump lässt seinen Emotionen freien Lauf.

Der Präsident hat die Eskalation der Koreakrise nicht verursacht; diese schwelte schon sehr viel länger, weil das Regime in Nordkorea um jeden Preis Nuklearmacht werden will, um so seine Sicherheit zu gewährleisten. Zudem arbeitet Pjöngjang an der Entwicklung von Interkontinentalraketen, die zumindest die Westküste der Vereinigten Staaten erreichen können. Für jede US-Regierung ist das eine große Sicherheitsherausforderung, denn sie verfügt nur über schlechte Alternativen.

Ein Präventivkrieg gegen Nordkorea zöge die Gefahr einer direkten Konfrontation mit China nach sich; die Zerstörung Südkoreas drohte unmittelbar , die Folgen für Japan wären unabsehbar. Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel hätte zudem dramatische Folgen für die gesamte Weltwirtschaft, denn das Dreieck China, Südkorea und Japan bildet das neue Machtzentrum der globalen Ökonomie. Auch wenn man in Washington rhetorisch an der Kriegsoption festhält, weiß man dort wohl nur zu gut, dass dies angesichts der absehbaren Kosten und Risiken keine echte Option für die Politik ist.

Eine Nuklearmacht Nordkorea würde andererseits den Druck auf Südkorea und Japan massiv erhöhen, selbst nuklear aufzurüsten, was auch technisch innerhalb sehr kurzer Zeit möglich wäre. Die strategische nukleare Sicherheitsgarantie der Vereinigten Staaten würde durch den Durchbruch Nordkoreas zum Status einer Nuklearmacht erheblich entwertet werden.