Karl Lauterbachs Bilanz:Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?

Lesezeit: 5 min

Karl Lauterbachs Bilanz: Gesundheitsminister Karl Lauterbach muss eine Regel für die Verteilung pandemiebedingt knapper Behandlungskapazitäten finden.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach muss eine Regel für die Verteilung pandemiebedingt knapper Behandlungskapazitäten finden.

(Foto: Thomas Trutschel/Imago)

Die Pandemie geht in die Sommerpause, Karl Lauterbach sollte eigentlich eine gute Zeit haben. Doch auch nach fünf Monaten im Amt fragen sich viele, ob der Gesundheitsminister seiner Aufgabe gewachsen ist.

Von Markus Grill, Klaus Ott und Angelika Slavik, Berlin

Wer zu Karl Lauterbach will, muss aufpassen, nicht über all die Kabel und Abdeckplanen zu stolpern, die sich im sechsten Stock des Bundesgesundheitsministeriums vor dem Aufzug türmen. Im Gebäude in der Berliner Friedrichstraße wird gebaut, seit Ewigkeiten schon. Das ging schon so, als Jens Spahn (CDU) hier noch der Hausherr war. Der wusste damals nie, was ihn mehr nervte: Der Baulärm oder die Metapher in den Zeitungen, wonach die Gesundheitspolitik genauso eine Großbaustelle sei wie das Haus, in dem sie gemacht werde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Globalisierte Arbeitswelt
"In Deutschland kann man auch mit jemandem arbeiten, den man nicht mag"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB