bedeckt München 19°

Deutschlands Rolle in der EU:Das Ende der finanzpolitischen Engstirnigkeit

German Chancellor Merkel and head of the European Commission von der Leyen hold joint news conference

Die Einigung von Kanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf den europäischen Wiederaufbaufonds ist ein Paradigmenwechsel in der deutschen Europapolitik.

(Foto: Kay Nietfeld/Reuters)

Die Corona-Krise hat nicht viel zum Besseren gewendet. Der verstohlene Kurswechsel von Bundeskanzlerin Merkel in der Europapolitik aber macht Mut.

Kolumne von Norbert Frei

Wie weit die Vorstellung von einem "kollektiven Gedächtnis" noch trägt, die gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts nicht nur unter Historikerinnen und Historikern in Mode kam, ist eine offene Frage. Angesichts der unvermindert wachsenden Bilderflut und einer zusehends zerfasernden Öffentlichkeit scheinen die Bestände dessen, was in unserer Gesellschaft als bekannt vorausgesetzt werden kann, immer schmaler zu werden. Was der einen Internet-Gemeinde als ikonisch gilt, ist der anderen nebbich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie Deutschland durch den Corona-Herbst kommt
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Schloss Heitersheim
Malteserschloss Heitersheim
Elite-Partner
Zur SZ-Startseite