Kampf gegen IS-Terrormiliz:Irak plant Großoffensive für 2015

Iraqi Army personnel take part during an intensive security deployment against Islamic State militants in Jurf al-Sakhar

Irakische Soldaten im Kampf gegen den "Islamischen Staat"

(Foto: REUTERS)
  • Die irakische Armee plant für 2015 mit Unterstützung zahlreicher US-Militärberater eine Großoffensive gegen den "Islamischen Staat".
  • Mit Hilfe dreier neu aufgebauter Einheiten sollen alle größeren Städte und Straßen wieder unter Kontrolle der irakischen Regierung gebracht werden.
  • Im Kampf gegen die IS-Miliz hat Kanada seine ersten Luftangriffe im Irak geflogen.
  • Das Land ist Anfang Oktober der von den USA angeführten Koalition gegen die Terrormiliz beigetreten.

Großoffensive gegen den IS für 2015 geplant

Die irakischen Sicherheitskräfte planen mit Hilfe der USA eine großangelegte Offensive gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), die weite Teile des Irak unter ihrer Kontrolle hat. Das berichtet die New York Times.

Mit Hilfe Hunderter amerikanischer Militärberater sollen in den kommenden Monaten mehr als 20 000 Soldaten trainiert werden, die dann drei neue Einheiten der irakischen Armee bilden werden. Im kommenden Frühjahr werde dann damit begonnen, die vom IS eroberten Gebiete zu befreien. Informationen der New York Times zufolge sollen bis Ende 2015 alle größeren Städte und Zufahrtsstraßen wieder unter Kontrolle der irakischen Regierung sein.

Die langfristige Planung solle dabei den nachhaltigen Erfolg der Aktion sicherstellen. "Es geht um eine Balance", sagte ein US-Soldat der Zeitung. Die irakische Armeeführung solle zum einen ein eigenes Konzept entwickeln und die Verantwortung dafür übernehmen. Zum anderen sollen die US-Militärberater sicherstellen, dass diese sich nicht überschätzen.

Ob die amerikanischen Militärberater die irakischen Truppen auch im Einsatz unterstützen, ist noch nicht geklärt. Dem Vorsitzenden des Vereinigten Generalstabs, General Martin Dempsey, zufolge könnte dies notwendig werden, schreibt die New York Times.

Erste Angriffe kanadischer Kampfjets gegen IS im Irak

Erstmals haben auch kanadische Kampfflugzeuge Luftangriffe auf die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak geflogen. Zwei F-18-Jets hätten IS-Ziele in der Nähe der Stadt Falludscha etwa 70 Kilometer westlich von Bagdad bombardiert, teilte Verteidigungsminister Rob Nicholson mit. Sie seien nach vier Stunden sicher zu ihrem Stützpunkt zurückgekehrt. Der Einsatz zeige die Entschlossenheit Kanadas, gemeinsam mit seinen Verbündeten den Terrorismus zu bekämpfen. Die radikalen Kämpfer hatten in den vergangenen Monaten die Kontrolle über weite Teile des Nordiraks sowie Syriens übernommen.

Angriffe von Islamisten in Kanada

Die konservative Regierung hatte Anfang Oktober angekündigt sich an den Luftangriffen gegen die Islamisten zu beteiligen, die von den USA mit Unterstützung arabischer und europäischer Staaten geflogen werden. Anschließend waren zwei Soldaten bei Angriffen von einheimischen Islamisten in Kanada getötet worden. Dabei soll es sich der Polizei zufolge um Taten von Einzeltätern handeln, die kürzlich zum Islam konvertiert seien und unabhängig voneinander handelten.

© SZ.de/Reuters/AFP/fran/sks
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB