bedeckt München
vgwortpixel

Joschka Fischer im Gespräch:"Oh Joschka, you are so German..."

Lit.Cologne

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer während einer Veranstaltung in Köln, wo er sein neues Buch "Der Abstieg des Westens" vorstellte.

(Foto: dpa)

Der frühere Außenminister spricht kurz vor seinem 70. Geburtstag im SZ-Interview über Heimat, das Erbe der 68er, sein Leben abseits der Politik - und warum so vielen der Abschied aus dem Amt missglückt.

Joschka Fischer wird im April 70 Jahre alt. Robert Roßmann und Nico Fried haben ihn deshalb getroffen, um über die Grünen, Helmut Kohl, Angela Merkel, den richtigen Abschied und über sein Leben jenseits der Politik zu reden. Die beiden SZ-Redakteure haben Fischer bereits journalistisch begleitet, als er noch Außenminister und De-facto-Chef der Grünen war. Damals gab er sich gerne mürrisch, diesmal war er - zumindest für seine Verhältnisse - wohlgemut.

Fischer lobt in dem Interview die Grünen, zu denen er lange ein schwieriges Verhältnis hatte. Er sei nach wie vor Mitglied - und "seit dem jüngsten Parteitag sogar ein stolzes", sagt Fischer. Die Grünen hätten "jetzt eine tolle Spitze, die Verjüngung ist gelungen".

Der "einzige Wermutstropfen" sei, dass "Cem Özdemir mit seinen großen Talenten im weiten Rund der Partei- und Fraktionsführung keine herausgehobene Stellung mehr gefunden hat". Seit Ende Januar sind Annalena Baerbock und Robert Habeck statt Simone Peter und Cem Özdemir Vorsitzende der Grünen.

Internationale Zusammenarbeit Kleingehacktes mit Essenz
Neue Weltordnung

Kleingehacktes mit Essenz

Ex-Außenminister Joschka Fischer beschreibt pünktlich zu seinem 70. Geburtstag den Wandel des Westens im geopolitischen Spiel um Macht und Dominanz - und warnt er vor dem Untergang.   Rezension von Stefan Kornelius

Fischer war von 1998 bis 2005 Bundesaußenminister. Auf die Frage, ob er froh über seine Art des Ausstiegs 2005 sei, sagt er: "Froh ist der falsche Begriff. Ich wollte es so - und es ist gelungen." Außerdem gelte: "Wenn du einmal in der Alpharolle warst, dann gibt es kein Zurück in die zweite Reihe mehr, dann musst du ganz gehen." Nichts sei "so schlimm wie Alte, die, wie in einem neuguineischen Ahnenhaus die Toten, ständig von oben auf die Jungen herunterschauen".

Kein Verständnis dafür, warum Seehofer "sich das antut"

Fischer zeigt deshalb Unverständnis über Horst Seehofer, der trotz des Aufstiegs Markus Söders in die bayerische Staatskanzlei weitermacht. "Ich kann nicht beantworten, warum er sich das antut", sagt Fischer. Auch bei Edmund Stoiber habe er "nicht verstanden, warum er sich die Auseinandersetzung mit der Landrätin Pauli noch angetan hat und nicht gleich gegangen ist".

Im SZ-Interview spricht Fischer aber auch über sein Privatleben. Dass er immer gleich geheiratet habe, insgesamt fünf Mal, sei "vielleicht der katholisch-romantische Anteil in mir", sagt er. Es sei "schön, wenn man 70 wird, aber in dem Alter gibt es nichts zu feiern, da ist überleben alles".

Entzugserscheinungen habe er nach seinem Ausstieg aus der Politik keine gespürt, sagt Fischer. Er habe "eher ein allgemeines Problem, das viele Rentner haben", gehabt: "Dass du dir die Frage stellst, was fängst du mit dir an. Und wenn dich die Frau fragt, warum sitzt du hier schon morgens rum, dann wird es Zeit, dass du dir etwas anderes suchst."

Fischer redet auch darüber, was von den 68ern geblieben ist ("Unser Alltag ist freier geworden"), was er von Alexander Dobrindts konservativer Revolution hält und wie er mit der AfD umgehen würde. Und er erklärt, warum das Außenministerium eine größere Wertschätzung verdient und das Essen auf Banketten für ihn kein Quell der Freude war. Im Interview erzählt der 69-Jährige auch, warum er während seines Amerika-Aufenthaltes so gerne in der New Yorker Metzgerei "Schaller & Weber" eingekauft hat - und er spricht darüber, was für ihn Heimat bedeutet.

Joschka Fischer "Mich zieht es da nicht zurück"

Joschka Fischer im Interview

"Mich zieht es da nicht zurück"

Der frühere Außenminister spricht vor seinem 70. Geburtstag über Heimat, Helmut Kohl, ein Leben abseits der Politik - und warum so viele mit dem Abschied aus dem Amt hadern.   Interview von Nico Fried und Robert Roßmann