Boris Johnson:Der Premier geht - und hinterlässt ein Land im freien Fall

Lesezeit: 10 min

Boris Johnson: Ein wesentlicher Teil von Johnsons Hinterlassenschaft ist die Marginalisierung der gemäßigten Mitte. Seine Lust am Polarisieren war immer sein wichtigstes Werkzeug.

Ein wesentlicher Teil von Johnsons Hinterlassenschaft ist die Marginalisierung der gemäßigten Mitte. Seine Lust am Polarisieren war immer sein wichtigstes Werkzeug.

(Foto: Andrew Parsons/imago images)

Trotzdem preisen ihn seine Anhänger als erfolgreichsten Politiker seiner Generation. Boris Johnson ist jetzt jedenfalls erst mal weg - die Frage ist nur, für wie lange.

Von Michael Neudecker, London

Als Boris Johnson Korrespondent in Brüssel war, sperrte er nachmittags gegen vier oft seine Bürotür ab, damit ihn keiner stört, wenn er seine Pflanze beschimpft. In seinem Büro stand, so hat es seine damalige Kollegin Sonia Purnell vor Kurzem erzählt, nicht nur ein riesiger Schreibtisch, sondern auch eine Yucca-Pflanze. Am Nachmittag, wenn die Deadline für den Andruck näher kam, begann also Johnson, ebenjene Pflanze anzubrüllen. Kurze Worte, laut Purnell, "real abuse", schlimme Sachen, dann: Stille, gefolgt von hektischem Tastaturklicken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite