Boris Johnson:Der Premier geht - und hinterlässt ein Land im freien Fall

Lesezeit: 10 min

Boris Johnson: Ein wesentlicher Teil von Johnsons Hinterlassenschaft ist die Marginalisierung der gemäßigten Mitte. Seine Lust am Polarisieren war immer sein wichtigstes Werkzeug.

Ein wesentlicher Teil von Johnsons Hinterlassenschaft ist die Marginalisierung der gemäßigten Mitte. Seine Lust am Polarisieren war immer sein wichtigstes Werkzeug.

(Foto: Andrew Parsons/imago images)

Trotzdem preisen ihn seine Anhänger als erfolgreichsten Politiker seiner Generation. Boris Johnson ist jetzt jedenfalls erst mal weg - die Frage ist nur, für wie lange.

Von Michael Neudecker, London

Als Boris Johnson Korrespondent in Brüssel war, sperrte er nachmittags gegen vier oft seine Bürotür ab, damit ihn keiner stört, wenn er seine Pflanze beschimpft. In seinem Büro stand, so hat es seine damalige Kollegin Sonia Purnell vor Kurzem erzählt, nicht nur ein riesiger Schreibtisch, sondern auch eine Yucca-Pflanze. Am Nachmittag, wenn die Deadline für den Andruck näher kam, begann also Johnson, ebenjene Pflanze anzubrüllen. Kurze Worte, laut Purnell, "real abuse", schlimme Sachen, dann: Stille, gefolgt von hektischem Tastaturklicken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB