Intensivmedizin:Betten, die es nie gab?

Lesezeit: 5 min

Ab wann ist unser Gesundheitssystem überlastet?

Ein leeres Krankenhausbett in Hannover.

(Foto: dpa)

Haben Krankenhäuser weniger Intensivbetten gemeldet als vorhanden, um Kasse zu machen? Diesen Vorwurf hat sogar der Bundesrechnungshof erhoben. Ein bislang unbekannter Brief aus dem RKI gibt Hinweise zu dem Verdacht.

Von Christina Berndt und Markus Grill

Alle Corona-Kurven weisen derzeit in Richtung Entspannung. Nachdem sich die Zahl der Neuinfektionen bereits seit Wochen im Sturzflug befindet, macht sich das Ende der dritten Welle mittlerweile auch bei der Zahl der Toten und auf den Intensivstationen bemerkbar: Die Kliniken melden deutlich weniger belegte Intensivbetten. Doch diese relative Ruhe auf den Intensivstationen wird immer wieder durch Meldungen gestört, wonach die Zahl der freien Betten während der Pandemie womöglich künstlich kleingerechnet worden sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young pretty woman making fruit smoothie at home; Saft IV
Gesundheit
»Ein gesunder Mensch braucht keine Säfte«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB