Intensivmedizin:Betten, die es nie gab?

Lesezeit: 5 min

Ab wann ist unser Gesundheitssystem überlastet?

Ein leeres Krankenhausbett in Hannover.

(Foto: dpa)

Haben Krankenhäuser weniger Intensivbetten gemeldet als vorhanden, um Kasse zu machen? Diesen Vorwurf hat sogar der Bundesrechnungshof erhoben. Ein bislang unbekannter Brief aus dem RKI gibt Hinweise zu dem Verdacht.

Von Christina Berndt und Markus Grill

Alle Corona-Kurven weisen derzeit in Richtung Entspannung. Nachdem sich die Zahl der Neuinfektionen bereits seit Wochen im Sturzflug befindet, macht sich das Ende der dritten Welle mittlerweile auch bei der Zahl der Toten und auf den Intensivstationen bemerkbar: Die Kliniken melden deutlich weniger belegte Intensivbetten. Doch diese relative Ruhe auf den Intensivstationen wird immer wieder durch Meldungen gestört, wonach die Zahl der freien Betten während der Pandemie womöglich künstlich kleingerechnet worden sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB