bedeckt München 16°

Eigentumsstreit:Die Hohenzollern deuten ihre Geschichte brachial um

Schloss Cecilienhof

Im Schloss Cecilienhof oder einer vergleichbaren Liegenschaft, die dem Adelsgeschlecht früher gehörte, wünschen sich die Hohenzollern ein dauerhaftes, unentgeltliches Wohnrecht.

(Foto: AFP)

Die Nationalsozialisten hatten Anfang der Dreißigerjahre noch eine Menge Gegner. Die Hohenzollern gehörten nicht dazu - machen aber trotzdem jetzt Ansprüche auf früheren Besitz geltend.

Der junge "Chef", so heißt es, sei ein sympathischer Mann. Er führe sein "Haus" - es wird bald tausend Jahre alt - wie ein Wirtschaftsunternehmen. Dagegen ist nichts einzuwenden, ebenso wenig wie dagegen, dass ein Unternehmer erkannte Chancen nutzt. Aber in der Geschäftswelt kennt man auch den Begriff der Corporate Responsibility, des gesellschaftlich angemessenen, verantwortungsbewussten Verhaltens: Nicht alles, was rechtlich möglich und ökonomisch sinnvoll sein mag, ist sozialmoralisch opportun.

Georg Friedrich von Preußen scheint dieser Einsicht eher wenig abgewinnen zu können. Der "Chef des Hauses Hohenzollern" ist gerade dabei, zugunsten der Interessen seiner Firma mehr zu zerschlagen als ein paar Kostbarkeiten aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur des Alten Fritz. Zum Zweck der Vermögensmehrung versuchen sich der Prinz und seine Anwälte an einer brachialen Umdeutung der Geschichte. Genauer gesagt geht es um eine Verkürzung jenes Weges der deutschen Gesellschaft in das "Dritte Reich", den zu ebnen nicht zuletzt Hohenzollern geholfen hatten.

Geschichte Der höfliche Hohenzollern-Chef mit großen Ansprüchen
Georg Friedrich Prinz von Preußen

Der höfliche Hohenzollern-Chef mit großen Ansprüchen

Er sagte einmal, dass er kein Schloss brauche, um sich zu definieren. Nun hat der Prinz von Preußen üppige Erwartungen an den Staat - inklusive Wohnrecht auf Schloss Cecilienhof und Sterbesessel von Friedrich dem Großen.   Von Oliver Das Gupta

Dass Hitler nach den Verlusten seiner Partei bei der Reichstagswahl im November 1932 und angesichts der sich bereits abzeichnenden gesamtwirtschaftlichen Erholung Anfang 1933 nicht mehr unvermeidlich war, dass er am 30. Januar Reichskanzler nur wurde, weil Reichspräsident Paul von Hindenburg es so entschied, ist historisch gesichertes Wissen. Gleiches gilt für das Faktum, dass große Teile der Funktionseliten, auch des Adels, diese Machtübertragung begrüßten. Hitler war kein Fatum, Hitler war gewollt.

Das alles sollte so unstrittig sein wie die Tatsache, dass die NSDAP noch bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 keinen Alleinsieg zustande brachte; trotz des Terrors vor allem gegen Kommunisten und Sozialdemokraten, aber auch gegen das katholische Zentrum und die Bayerische Volkspartei, reichte es zur absoluten Mehrheit nur in der Koalition mit jenen Kräften der Alten Rechten, die Hindenburg den "böhmischen Gefreiten" Hitler am Ende doch noch schmackhaft gemacht und damit ins Amt gehievt hatten.

Die "Machtergreifung" - keineswegs zwangsläufig

Gerade wegen dieser erst im Nachhinein zur "Machtergreifung" stilisierten, keineswegs zwangsläufigen Konstellation hat sich die zeitgeschichtliche Forschung für die politischen Machinationen in den letzten Monaten und Wochen der Weimarer Republik von jeher besonders interessiert.

Die klassische Frage der nachkriegsdeutschen Introspektion - "Wie konnte es geschehen?" - bezog sich jahrzehntelang nicht auf den Holocaust, sondern auf die Entwicklung hin zum 30. Januar 1933. Karl Dietrich Brachers Strukturgeschichte der "Auflösung" der Republik bildete dafür 1955 den epochalen Auftakt. Ihm folgten viele Spezialstudien, auch solche über die Rolle des Adels im Prozess der Zerstörung unserer ersten Demokratie.