bedeckt München

Linke:"Es geht nicht darum, die Revolution auszurufen"

Erfurt , 211020 , Susanne Hennig-Wellsow (Die Linke) im Wahlkreisbüro Red Roxx , Fraktionschefin in Thüringen *** Erfurt

"Ich fühle mich als Antifaschistin, weiß Gott nicht als Ikone": Susanne Hennig-Wellsow, designierte Linken-Vorsitzende, bundesweit bekannt geworden, als die dem kurzzeitigen FDP-Ministerpräsidenten Kemmerich einen Blumenstrauß vor die Füße warf.

(Foto: Christian Fischer/imago images)

Susanne Hennig-Wellsow will Bundesvorsitzende der Linken werden und ihre Partei in eine rot-rot-grüne Bundesregierung führen. Ein Gespräch über Eisschnelllauf als Schule des Lebens, ihren legendären Blumenwurf und die Mühen radikal-pragmatischer Politik.

Interview von Boris Herrmann und Ulrike Nimz

Ende dieser Woche wählt die Linkspartei ein neues Führungsduo. Die thüringische Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow, 43, bewirbt sich zusammen mit der hessischen Fraktionschefin Janine Wissler, 39. Ernsthafte Gegenkandidaturen sind nicht in Sicht. Im SZ-Interview fordert Hennig-Wellsow von ihrer Partei ein klares Bekenntnis zu einer Regierungsbeteiligung im Bund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite