Fall Maaßen:Grünen-Politiker fordert dienstrechtliche Konsequenzen zu prüfen

Fall Maaßen: Hans-Georg Maaßen (CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, wird heute selbst vom Verfassungsschutz beobachtet.

Hans-Georg Maaßen (CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, wird heute selbst vom Verfassungsschutz beobachtet.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Die beamtenrechtlichen Treuepflichten gehe auch über das aktive Dienstverhältnis hinaus und wirke fort, findet der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages.

Nach Berichten über das Speichern von Daten über Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Informationssystem der Behörde im Bereich Rechtsextremismus fordert der Grünen-Politiker Konstantin von Notz Konsequenzen. "Wenn ein ehemaliger Leiter einer so wichtigen Behörde innerhalb der deutschen Sicherheitsarchitektur in den Islamismus, den Linksextremismus oder den Rechtsextremismus abgleitet, ist das zweifellos ein sicherheitspolitisch relevanter Vorgang. Die beamtenrechtlichen Treuepflichten gehen auch über das aktive Dienstverhältnis hinaus und wirken fort", sagte von Notz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Das Bundesinnenministerium müsse auch dienstrechtlich auf den Fall Maaßen einen genauen Blick werfen und gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen ziehen, sagte der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages. Zuvor hatte bereits der SPD-Abgeordnete Ralf Stegner für ein Disziplinarverfahren gegen Maaßen plädiert.

Maaßen stellte am Mittwoch ein Schreiben vom 16. Januar an seinen Anwalt ins Netz, in dem der Verfassungsschutz ihm entsprechende Auskünfte über zu dem Werteunion-Vorsitzenden gespeicherte Informationen gegeben hatte. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte den Bericht und das Schreiben nicht kommentieren. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte dem RND zu möglichen disziplinarrechtlichen Schritten: "Sofern öffentliche Äußerungen aktiver oder ehemaliger Beamter Anlass dazu bieten, werden diese von Amts wegen mit Blick auf mögliche disziplinarrechtliche Relevanz geprüft. In den einstweiligen Ruhestand versetzte Beamte gelten dabei dienst- und disziplinarrechtlich als Ruhestandsbeamte" Für diese gälten andere, deutlich geringere Pflichten als für aktive Beamte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungRechtsstaat
:Er füttert Rechtsextreme und Verschwörungsideologen

Der Verfassungsschutz beobachtet nun seinen früheren Präsidenten Hans-Georg Maaßen. Der Fall dürfte ein Test für die Maßstäbe des Inlandsgeheimdienstes werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: