bedeckt München 18°

Hafen Gwadar:Willkommen in Pekistan

FILE PHOTO: A container is loaded on to the first Chinese container ship to depart after the inauguration of the China Pakistan Economic Corridor port in Gwadar

Das erste chinesische Containerschiff, das Ende 2016 den Hafen von Gwadar verließ, bei seiner Beladung.

(Foto: REUTERS)

Autobahnen, Häfen, Kraftwerke: China investiert Milliarden in Pakistan - für seinen Traum von der Weltmacht. Eindrücke einer freundlichen Übernahme.

Wildschweine haben hier eigentlich nichts zu suchen. Nun aber steuern fünf Tiere auf das Anwesen des pakistanischen Innenministers in Islamabad zu, brechen grunzend durchs Gebüsch. Im Hof sichern Spezialkräfte mit Sturmgewehren das Tor, die Schweine kommen näher, dann drehen sie wieder ab, machen einen Bogen um das Gebäude. Gut möglich, dass die Chinesen, die gerade in Pakistan so viel Geld ausgeben, auch für die Wildschweinplage eine Lösung hätten, wenn man sie fragen würde. Doch in einem streng muslimischen Land redet man besser nicht über Schweine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Spike Lee im Interview
"Trump führt das Land direkt in die Hölle"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Arbeitszeit
So gelingt Teilzeit
Zur SZ-Startseite