Energiepolitik:Grüne wollen Kohleausstieg auch im Osten auf 2030 vorziehen

Lesezeit: 2 min

Energiepolitik: Ein Schaufelradbagger trägt Braunkohle im Braunkohletagebau Welzow-Süd ab.

Ein Schaufelradbagger trägt Braunkohle im Braunkohletagebau Welzow-Süd ab.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Die Bundestagsfraktion will laut internem Papier das beschleunigte Braunkohle-Aus in Deutschland forcieren. Der Ampelkoalition droht vor einem Gipfel der nächste Stresstest.

Von Markus Balser, Berlin

Angesichts der schwachen Klimabilanz Deutschlands wollen die Grünen den Kohleausstieg nun in ganz Deutschland auf 2030 vorziehen. Das sei ein "notwendiger Schritt, um die Klimaziele zu erreichen", heißt es in einer Beschlussvorlage für die Fraktionsklausur der Grünen-Bundestagsfraktion kommende Woche in Weimar. Damit sollen nach dem Willen der Fraktion, wie schon im Westen, auch in Ostdeutschland die Braunkohlereviere acht Jahre früher stillgelegt werden als zunächst geplant. Das Papier zur Transformation der Wirtschaft liegt der Süddeutschen Zeitung vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Psychische Erkrankungen
Wie sich eine Depression äußern kann
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
Zur SZ-Startseite