Kanzlerkandidatur:Zwei sind einer zu viel

Lesezeit: 11 min

Kanzlerkandidatur: Ein Paar wie aus der Limonadenwerbung: Annalena Baerbock und Robert Habeck bei ihrer Wiederwahl als Parteivorsitzende 2019.

Ein Paar wie aus der Limonadenwerbung: Annalena Baerbock und Robert Habeck bei ihrer Wiederwahl als Parteivorsitzende 2019.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Die Grünen müssen irgendwann entscheiden, wer Kanzlerkandidat wird: Baerbock oder Habeck. Eine Doppelspitze im Kanzleramt geht ja nicht. Das Problem ist nur, dass beide wollen.

Von Constanze von Bullion

Es muss jetzt bald entschieden werden, ganz locker wollen sie das machen und gemeinsam. Aber es gibt Momente, in denen lässt sich die Anspannung nicht mehr verbergen, die jetzt jede Woche ein bisschen größer wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB