Gipfeltreffen Obama und MedwedjewUnter Kameraden

US-Präsident Obama bei Russlands Präsidenten Medwedjew: Beide brauchen Erfolge - und einander. sueddeutsche.de zeigt Ähnlichkeiten und Unterschiede in Bildern.

Harmonischer Gipfel: US-Präsident Barack Obama und sein Kollege Dmitrij Medwedjew haben sich bei ihrem Treffen in Moskau auf eine Verringerung ihrer Atomarsenale verständigt. Ein entsprechendes Abkommen solle bis Jahresende unterschrieben werden. Zudem dürfen die USA Truppen und Waffen für Afghanistan über Russland einfliegen. Beide Staatsoberhäupter betonten ihren Wunsch nach einem Neubeginn in den zuletzt gespannten Beziehungen. Der US-Präsident lobte sein Gegenüber als aufrichtig und professionell. Medwedjew verstehe die Interessen des russischen Volkes und bemühe sich, auch die der USA nachzuvollziehen, sagte Obama. Medwedjew bezeichnete die Gespräche als sehr nützlich und offen.

Es war nicht das erste Treffen der beiden Präsidenten - und nicht das erste Mal, dass sie derart freundlich übereinander sprachen:

Foto: Getty

6. Juli 2009, 11:252009-07-06 11:25:00 ©