Franziska Giffey:Ein etwas anderer Abschied

Bundestag

Schon Ende vergangenen Jahres teilte die Familienministerin mit, ihren Titel nicht mehr tragen zu wollen. Da hatte die Freie Universität Berlin gerade verkündet, ihre Doktorarbeit ein zweites Mal zu prüfen.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Nicht nur die Ankunft von Franziska Giffey im bundespolitischen Betrieb war speziell, sondern auch ihr Abgang. Als Ministerin tritt sie wegen der Plagiatsaffäre zurück, das heißt aber noch lange nicht, dass sie nicht weitermacht.

Von Jan Heidtmann, Roland Preuß und Henrike Roßbach

Wo ist sie? Franziska Giffey bleibt verschwunden an diesem Mittwoch, abgetaucht, in Deckung. Keine Pressekonferenz und auch kein Statement vor dem Bundeskanzleramt, wo sich am Morgen eine bemerkenswerte Kabinettssitzung abgespielt hat. Nicht wegen des verabschiedeten "Weißbuch Multilateralismus", sondern weil just in dieser Runde die Bundesfamilienministerin ihren Rücktritt verkündet hat. Oder, präziser: die Kanzlerin um ihre Entlassung gebeten hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB