bedeckt München 20°

Geschichte der Segelschiffe:Zeitenwende im James River

Gorch Fock

Das Segelschulschiff der deutschen Marine, die Gorch Fock, hier 2014 vor Kiel:

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Prächtige Segelschiffe beherrschten über Jahrhunderte die Weltmeere - bis 1862 einer der ersten Stahldampfer auftauchte. Rückblick auf ein Zeitalter, das mit einem unfairen Gefecht abrupt endete.

Es ist ein seltsames Gefährt, das da am 8. März 1862 bei Hampton Roads aus der Mündung des James River ausläuft. Die CSS Virginia, ganz aus Stahl, gliche einer gefährlichen Panzerschildkröte, wären da nicht der schwarzen Qualm spuckende Schornstein und die aus den Luken ragenden Geschütze.

Draußen vor der Atlantikküste warten ihre Feinde: fünf klassische, aus Holz gebaute Segelschiffe der US-Nordstaaten. Das Sternenbanner weht an deren Heck, himmelhoch ragen die Masten, drohend zeigen sie ihre mit Kanonen gespickte Breitseite. Der Krieg des Nordens, der Union, gegen die Sklavenhalter des Südens, die Konföderierten, geht nun ins zweite Jahr und an Land nicht recht voran. Doch immerhin, die Navy blockiert mit wachsendem Erfolg die Küsten des Südens und damit die Handelsverbindungen der Rebellen nach Europa.

Kaum ist das Stahlschiff in Reichweite, eröffnet das erste Blockadeschiff, die mit 24 Kanonen bestückte Cumberland, das Feuer. Fünf Kriegsschiffe mit 219 Geschützen lassen die Hölle hereinbrechen über die Virginia, Pulverrauch treibt wie dichter Nebel über den Wellen. Sie erhält fast hundert Volltreffer und fährt doch unbeirrt weiter.

Der schlimmste Tag der damals noch jungen US Navy

Fassungslos beobachtet ein Seemann der Nordstaaten, wie die Geschosse an ihr "wirkungslos abprallten, als wären es Erbsen aus Spielzeugflinten". Die Virginia versenkt die Cumberland und die noch größere Congress und beschädigt ein drittes Schiff schwer, das dann strandet.

Es ist, schreibt der Historiker James M. McPherson, "der schlimmste Tag in der 86-jährigen Geschichte der US Navy". Binnen weniger Stunden ging eine Ära zu Ende, jene der großen Segelschiffe, mit denen die Seefahrtsnationen die Meere befuhren und beherrschten; zumindest hat das Ende ihrer Ära an diesem Tag begonnen.

Inzwischen ist das Segelschiff längst ein Mythos geworden, besungen von Shanty-Chören in posthumer Seemannsromantik, die man wohl nicht beleidigt, wenn man ihr bemerkenswerten Mut zum Kitsch bescheinigt: "Windjammer, Windjammer, fahre weit hinaus, stolzes Schiff auf großer Fahrt, das Meer ist Dein Zuhaus."

Bei großen Regatten, Hafengeburtstagen, der Kieler Woche bestaunen Hunderttausende die prächtigen Schiffe, die letzten ihrer Art: Großsegler wie die Kruzenshtern und die Mir aus Russland, Frankreichs Belem oder eben die Gorch Fock, das zuletzt immer unrühmlicher aufgefallene Segelschulschiff der Deutschen Marine. Fast alle gehören sie in die umgangssprachlich weit gefasste Kategorie der "Windjammer", womit, nicht immer korrekt, Großsegler aller Art bezeichnet werden.

Wobei der Jammer im Zusammenhang mit der Gorch Fock zuletzt von ganz anderer Art war. Es gab Todesstürze von Kadettinnen, Mobbingvorwürfe und zuletzt eine so irrsinnige Kostensteigerung für die Instandsetzung, dass man meinen mochte, die Gorch Fock sei für die Deutsche Marine so etwas, was einst der Fliegende Holländer für die sieben Weltmeere war, ein Geisterschiff, das Schrecken verbreitet.

Schon die frühen Zivilisationen nutzten das Segel, eine Abbildung aus Ägypten ist um die 7000 Jahre alt. Die Schiffe der Antike und des Mittelalters führten Segel aber meist eher als Hilfsmittel. Die Trieren Athens, welche bei Salamis 480 v. Chr. die Perser abwehrten, waren eigentlich schnelle, von Ruderern bewegte und bei Sturm nur begrenzt seetüchtige Kampfschiffe, die man vorsichtshalber lieber in Küstennähe hielt. Noch der Sieg einer christlichen Allianz über die gefürchtete osmanische Flotte bei Lepanto 1571 war ein Triumph der geruderten Galeere.

Es gab Ausnahmen wie die Langschiffe der Wikinger, die Hanse-Koggen oder die Großdschunken Chinas, über die der Reisende Marco Polo im 14. Jahrhundert schrieb: "Sie haben vier Masten mit ebenso viel Segeln ... Die größten Schiffe haben eine Besatzung von dreihundert. Man kann die Schiffe mit fünf- bis sechstausend Körben Pfeffer beladen." Erst die Entwicklung hochseetüchtiger Segelschiffe durch die Europäer im 15. Jahrhundert legte jedoch die Grundlage für die Überquerung der Meere - und die unfassbar brutale Unterwerfung fremder Kontinente und Kulturen.

Geschichte Seeschlacht im Skagerrak: "Wie ein gigantischer Mord" Bilder
Erster Weltkrieg

Seeschlacht im Skagerrak: "Wie ein gigantischer Mord"

1916 tobte die größte Seeschlacht aller Zeiten vor der dänischen Küste. Deutsche und Briten werten das Gemetzel teilweise noch immer sehr unterschiedlich.   Von Christoph Meyer und Oliver Das Gupta

Segelschiffe, auf mehreren Decks mit Kanonen dicht besetzt, waren im 18. und 19. Jahrhundert die Verkörperung von Seemacht. Diese "Linienschiffe" ließen Großbritannien 1798 vor Abukir und 1805 bei Trafalgar über Napoleons Flotten triumphieren.

Aber als 1862 die Nachricht von den Taten der Virginia an der Ostküste der Vereinigten Staaten London erreichte, kommentierte die Times bestürzt: "Standen uns bisher 149 erstklassige Kriegsschiffe zum sofortigen Einsatz zur Verfügung, so sind es jetzt nur noch zwei", nämlich die beiden, freilich noch im Bau befindlichen stählernen Testschiffe der Royal Navy.

Der amerikanische Bürgerkrieg 1861 - 1865 und die industrielle Revolution veränderten den Schiffbau radikal. Das Segel wich der Dampfmaschine, das Holz dem Stahl; und keine 50 Jahre nach dem Einsatz der Virginia rüsteten Europas Mächte ihre Flotten mit "Dreadnoughts" hoch, stählernen Panzerschiffen mit einem furchterregenden Vernichtungspotenzial an schwerster Artillerie. Militärisch hatte das Segel ausgedient.