bedeckt München

Gegenwind für Obama:Die republikanischen Trümmerfrauen

Die Republikaner glauben zu wissen, wer gegen den schwarzen Präsidenten Barack Obama am besten siegen kann: weiße konservative Frauen wie Sarah Palin.

Barbara Vorsamer

Im November 2008 war die Republikanische Partei ein Trümmerhaufen: John McCain hatte die Präsidentschaftswahl verloren, auch im Kongress eroberten die Demokraten satte Mehrheiten. Die Amerikaner hatten die Partei ihres Ex-Präsidenten George W. Bush satt und berauschten sich an ihrem ersten schwarzen Präsidenten, dem "Messias" Barack Obama.

"Wir haben Sarah Palin unterschätzt", stellen die Demokraten derzeit fest.

(Foto: ap)

Inzwischen ist Obama auf Normalmaß zurückgeschrumpft, während die republikanischen Kandidaten voller Euphorie in den Wahlkampf für die Kongresswahlen im Herbst starten. Dabei fällt auf: Nicht wenige der konservativen Kandidaten sind weiblich.

Für die Republikaner ist das eine neue Entwicklung. Bisher galt für die amerikanischen Vorwahlen, dass bei den Demokraten Frauen häufiger kandidierten, sich aber dann überdurchschnittlich oft geschlagen geben mussten - das aktuellste Beispiel ist die Präsidentschaftskandidatur von Hillary Clinton. Bei den Republikanern lief es bislang anders herum: Nur selten trauten sich Frauen eine Bewerbung zu, noch seltener überlebten sie die Vorwahlen. Wenn doch, gewannen sie aber das Mandat.

Haben die Republikaner vielleicht aus dieser Statistik gelernt? Möglich. Wahrscheinlicher aber scheint eine andere Beobachtung: Dass nämlich Frauen erst dann in politische Ämter gelangen, wenn alle Männer um sie herum gescheitert sind und ihre Parteien sich am Rande des Kollapses befinden.

Beispiele gibt es reichlich - auch in Deutschland. So gerieten Heide Simonis und Christine Lieberknecht, die beiden bislang einzigen Ministerpräsidentinnen, in ihre Ämter, nachdem ihre männlichen Vorgänger strauchelten. Und die mächtigste Frau der Welt, Bundeskanzlerin Angela Merkel, wurde 2000 Parteivorsitzende, nachdem der CDU-Spendenskandal fast alle männlichen Anwärter schwer beschädigt hatte. Verblüffend für die Männer war: Merkel ging nicht mehr weg.

Palin, der Phönix

Aus der Asche der ausgebrannten Republikaner stieg nach der US-Präsidentschaftswahl überraschenderweise Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin. Sie hatte sich im Wahlkampf bei vielen Beobachtern vor allem mit ungeschickten Aussagen ("Die Bush-Doktrin? In welchem Sinne meinen Sie das?") und mittelgroßen Skandalen (unter anderem abstrus hohe Rechnungen für ihre Visagistin) bekannt gemacht. So waren viele der Ansicht, sie würde nach dem Wahlkampf kleinlaut in ihr Gouverneursamt nach Alaska zurückkehren und nichts mehr von sich hören lassen.

Das Gegenteil war der Fall. Als Gouverneurin trat Palin zurück, Schlagzeilen macht sie weiterhin. Sie veröffentlichte eine Autobiographie, wurde Kommentatorin beim rechten Nachrichtensender Fox News und stellte sich an die Spitze der konservativen Anti-Obama-Tea-Party-Bewegung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema