"Fridays for Future":Was die Klimaschützer fordern

Lesezeit: 4 min

Fridays for Future: Die Aktivistinnen Luisa Neubauer und Annika Rittmann

Luisa Neubauer und Annika Rittmann, Aktivistinnen des Klimabündnisses "Fridays for Future".

(Foto: Annette Riedl/dpa)

Nach gut zwei Jahren Corona haben sich im Sommer die Aktivisten der Klimaschutzbewegung zurückgemeldet - mit Blockaden in Berlin oder Hamburg. Jetzt rufen sie zum Streik auf.

Von Jan Heidtmann, Berlin

Mehr als zwei Jahre war es ziemlich ruhig um die Klimaschutzbewegung. In diesem Sommer, passend zu Dürren, Waldbränden und Wassernot, haben sich die Aktivistinnen und Aktivisten nun zurückgemeldet. Im Juni und Juli sperrten Demonstranten der "Letzten Generation" immer wieder Autobahnzufahrten in Berlin, im August blockierten Mitstreiter von "Ende Gelände" den Hamburger Hafen; rund um das vergangene Wochenende wiederum protestierte "Extinction Rebellion" in der Hauptstadt. Dieser Freitag wird der vorläufige Abschluss dieses heißen Sommers sein: "Fridays for Future" hat weltweit zum Klimastreik aufgerufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Zur SZ-Startseite