bedeckt München
vgwortpixel

Europa:Das Europäische Parlament, eine "Brutstätte sexueller Belästigung"

European Parliament member Terry Reintke holds a placard with the hashtag 'MeToo' during a debate to discuss preventive measures against sexual harassment and abuse in the EU at the European Parliament in Strasbourg

Die deutsche Grünen-Abgeordnete Terry Reintke während der Debatte in Straßburg.

(Foto: Christian Hartmann/Reuters)
  • Das Europaparlament befasst sich mit dem Thema sexuelle Übergriffe - auch in den eigenen Reihen.
  • Mehr als ein Dutzend Mitarbeiterinnen von Abgeordneten beklagen sexuelle Belästigung durch ihre Chefs.
  • In der Debatte zeigt sich darüber Empörung, aber wenig Überraschung.

Auch Eleonora Forenza. "Ich war 19 Jahre alt und an der Uni. Er war ungefähr 60 Jahre alt. Er war Professor, Intellektueller", erinnert sich die italienische Europa-Abgeordnete von der Linken. Auf einem großen Zettel vor ihr steht: "#Me too". Die Welle der Empörung, die der Fall des Filmproduzenten Harvey Weinstein weltweit ausgelöst hat, ist im EU-Parlament in Straßburg angekommen. Im Plenum wird debattiert über die Bekämpfung von sexueller Belästigung und Missbrauch in der EU. Doch es geht nicht nur darum, was in den 28 Staaten der Union geschieht, sondern auch darum, was offenbar mitten im Zentrum der europäischen Demokratie vor sich geht.

"Dieses Parlament ist eine Brutstätte der sexuellen Belästigung"

"Hier im Europäischen Parlament sollten wir eigentlich an einem der besten Arbeitsplätze der Welt sein", sagt die griechische Linke Kostadinka Kuneva. Ein Bericht der britischen Zeitung Sunday Times allerdings hat diese Vorstellung nachhaltig erschüttert. Mehr als ein Dutzend Mitarbeiterinnen von Abgeordneten beklagen sich demnach über sexuelle Belästigung durch ihre Chefs.

Von Übergriffen im Aufzug ist da die Rede, von SMS-Nachrichten mit sexuellen Anspielungen und von der Angst, sich gegen die mächtigen Arbeitgeber zur Wehr zu setzen. Die Täter stammten aus dem ganzen politischen Spektrum des Parlaments, heißt es in dem Bericht, einige von ihnen seien frühere Minister.

Namentlich genannt wird nur der frühere französische Umweltmister Yves Cochet von den Grünen. In einer SMS soll er einer 25-jährigen Assistentin angeboten haben, "Passionen, Träume und Fantasien" mit ihr zu teilen. Klagen soll es auch über zwei deutsche EU-Abgeordnete gegeben haben, einer von ihnen angeblich in "führender" Position. Das EU-Parlament, so heißt es, sei eine "Brutstätte sexueller Belästigung".

In der Debatte zeigt sich darüber Empörung, aber wenig Überraschung. Der französische Sozialist Edouard Martin, einer der wenigen Männer, die sich zu Wort melden, äußert die Vermutung, dass es um die Zustände im EU-Parlament nicht schlechter, aber eben auch nicht besser bestellt ist als anderswo. "Dieses Parlament ist ein Spiegel der Gesellschaft", sagt Daniela Aiuto, Fünf-Sterne-Politikerin aus Italien. In ihrer Forderung nach "null Toleranz" für Übergriffe ist sie sich einig mit den anderen Rednerinnen und Rednern. Das Thema ist eines der wenigen, das über die zum Teil scharfen Parteigrenzen im EU-Parlament hinweg zu verbinden scheint.

Zur SZ-Startseite