Ernährungskrisen:Kommt der Hunger zurück?

UN-CLIMATE-ETHIOPIA-DROUGHT

Die Bilder von ausgezehrten Menschen prägen noch immer das Bild des Kontinents in der westlichen Welt. Das erzeugt Mitleid und hilft doch keinem weiter.

(Foto: Jose Cendon/AFP)

Dürren haben in Äthiopien Ernten vernichtet, in Nigeria macht der Terror Landwirtschaft unmöglich. Doch die Gründe für die Hungerkatastrophen werden kaum beachtet.

Von Isabel Pfaff

Afrika, Hungerkontinent. Das Begriffspaar hat sich tief eingebrannt ins globale Gedächtnis, mitsamt den Bildern aus den Siebziger- und Achtzigerjahren, die wohl jeder von uns mühelos abrufen kann: magere Mütter mit dürren Babys auf dem Arm, Kinder mit aufgeblähten Bäuchen, in der Wüste verendetes Vieh. Durch Hungersnöte starben damals im Osten und Westen Afrikas in Äthiopien, Somalia, Nigeria und anderen Sahel-Staaten mehrere Millionen Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
News ID: EN 211105 211105CoronaDemoZwönitz Nach 2-G Bekanntmachungen erneut Proteste in Zwönitz Nachdem in dieser Woche
Corona-Proteste
Spaziergänger mit rechtsextremem Hintergrund
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB