Die letzten Kriegstage 1945 Als die Ostsee zum Massengrab wurde

Am 5. Mai 1937 wurde der Stapellauf des Kreuzfahrtschiffes Gustloff gefeiert.

(Foto: SZ Photo)

Im Frühjahr 1945 starben bei schweren Schiffsunglücken mehr als 25 000 Menschen. Doch zur Legendenbildung eignen sich diese Katastrophen nicht. Vorrang hatte bis zuletzt der militärische Nutzen. Und in der Ostsee ertranken auch KZ-Häftlinge.

Von Karin Janker

Das Gedenken braucht etwas, woran es sich halten kann. Gegenstände der Erinnerung, Zeugen des Schreckens, Orte der Trauer. Oder - wenn all das unzugänglich am Grund des Meeres liegt - Namen, in denen sich das Leid der Menschen spiegelt. Wilhelm Gustloff ist so ein Name. Er steht als Symbol für das Leid tausender Flüchtlinge, die zusammen mit dem Schiff im eisigen Wasser der Ostsee untergingen. Die Gustloff steht für das Chaos der letzten Kriegstage in der Ostsee - aber in ihr spiegelt sich auch die Geschichte des Deutschen Reichs unter dem Nazi-Regime.

Die Gustloff gilt in mehrfacher Hinsicht als Einzelfall: Ihr Name ist verbunden mit dem bis heute größten Unglück der Schiffsfahrt mit mehr als 9000 Toten. Und auch ihre Vorgeschichte hebt sie heraus aus den anderen Schiffskatastrophen im Frühjahr 1945. Bevor sie mit Tausenden umgesiedelten Deutschbalten an Bord versenkt wurde, war die Gustloff propagandistisches Aushängeschild des Nationalsozialismus. Als Stolz der Flotte der nationalsozialistischen Freizeitorganisation KdF (Kraft durch Freude) brachte sie bis Kriegsbeginn deutsche Urlauber unter Hakenkreuz-Flagge auf Kreuzfahrten nach Italien oder Norwegen.

Adolf Hitler und Robert Ley beim Stapellauf des ersten KdF-Schiffes Gustloff im Mai 1937. Ley war Leiter der Deutsche Arbeitsfront (DAF), der auch die Freizeitorganisation Kraft durch Freude (KdF) angehörte.

(Foto: SZ Photo)

Der Historiker Bill Niven sieht in der Gustloff und den anderen KdF-Kreuzfahrtschiffen einen Spiegel der nationalsozialistischen Wirklichkeit: Als Boten der Propaganda repräsentierten sie das "Dritte Reich" nicht nur symbolisch, sondern wortwörtlich. Sie sollten Kunde tun von seiner vermeintlichen technischen Übermacht. Am Ende standen sie für seinen zerstörerischen Untergang.

Im eisigen Wasser konnte niemand lange überleben

Der Untergang der Gustloff fiel in die letzten Wochen des verheerenden Krieges. Zuvor erlebte sie den Wandel ihrer Funktion, ihrer Passagiere und ihrer Farbe. Ab September 1939 wurde das Kreuzfahrtschiff in den Dienst der Kriegsmarine gestellt und war zunächst als Lazarettschiff im Einsatz, die zivilen Farben überstrichen vom vorgeschriebenen Weiß mit den großen roten Kreuzen auf beiden Seiten des Schornsteins. Ab November 1940 diente die Gustloff, äußerlich durch einen grauen Tarnanstrich als Truppentransporter markiert, dann der 2. U-Boot-Lehrdivision als Wohnschiff.

Ende Januar 1945 erhielt die Besatzung der Gustloff den fatalen Befehl: Sie sollte Menschen aus Gotenhafen (heute: Gdingen) über die Ostsee nach Westen bringen. Zur Abwehr von Luftangriffen wurde das Schiff für diesen Einsatz mit Flugabwehrkanonen bewaffnet. Als die Gustloff am 30. Januar 1945 mittags den Hafen verließ, drängten sich mehr als 10 000 Menschen an Bord. Darunter Angehörige der U-Boot-Lehrdivision, Marinehelferinnen, Verwundete und Flüchtlinge. Fast alle von ihnen sollten in dieser Nacht sterben. Am Abend des 30. Januar trafen drei Torpedos des sowjetischen U-Boots S-13 die Gustloff. Sie begann sofort zu sinken. Als bewaffneter Truppentransporter stellte sie dem Kriegsvölkerrecht gemäß ein legitimes Angriffsziel dar.

Wie Hitlers Ostfront zusammenbrach

mehr... Aus dem Archiv von SZ Photo

In der Ostsee kamen in dieser Nacht mindestens 9000 Menschen ums Leben, nur 1252 Menschen überlebten den Untergang der Gustloff. Hans Fackler war einer von ihnen. Noch Jahrzehnte später erinnert sich Fackler, der damals als verwundeter Soldat an Bord genommen worden war, wie er vom Rettungsboot aus die Schreie Ertrinkender hörte und wie nach wenigen Minuten abgrundtiefe Stille einkehrte. Im eisigen Wasser überlebte niemand lange.

Die Gustloff stellte zwar das zahlenmäßig größte Schiffsunglück dar, war aber nicht der einzige Schiffsverlust des Jahres 1945. Das gleiche sowjetische U-Boot S-13 versenkte wenige Tage später, am 10. Februar, den Passagierdampfer Steuben. Von den mehr als 4000 Menschen an Bord wurden 660 gerettet. Auch der Untergang des Frachtschiffs Goya kostete knapp 7000 Menschen das Leben. Es war ebenfalls von den Torpedos eines sowjetischen U-Bootes getroffen worden.

Am 10 Februar versenkte ein russisches U-Boot den Passagierdampfer Steuben auf dem Weg von Pillau (heute: Baltijsk) nach Kiel. Bis zu 4200 Menschen starben.

(Foto: SZ Photo)

Flüchtlinge durften nur mitfahren, wenn an Bord noch Platz war

Die Bilanz dieser schrecklichen Wochen: Insgesamt kamen in jenen letzten Kriegswochen bei Schiffsunglücken in der Ostsee mehr als 25 000 Menschen ums Leben. Etwa ein Zehntel der evakuierenden Schiffe wurde durch Treffer von sowjetischen U-Booten oder britischen Fliegern versenkt. Die Mehrheit der Toten waren Flüchtlinge, die vor der Roten Armee nach Westen flohen.

Dass die Kriegsmarine gegen Kriegsende alles in Bewegung setzte, um Flüchtlinge vor der nahenden sowjetischen Armee in Sicherheit zu bringen, trifft allerdings nicht zu. Im Gegenteil weist der Historiker Jann Witt darauf hin, dass bis in die letzten Kriegstage der Transport von verwundeten Soldaten und militärischen Gütern oberste Priorität hatte und Flüchtlinge auf den Schiffen nur mitfahren durften, wenn an Bord noch Platz war. Die gesamte Ostsee-Schifffahrt war im Frühling 1945 militärischen Zielen untergeordnet. Erst zwei Tage vor der bedingungslosen Kapitulation gab Großadmiral Dönitz, den Hitler als Nachfolger ernannt hatte, den Befehl, der Rettung von Menschen Priorität einzuräumen.

Zweiter Weltkrieg Wie ein Foto zur US-Ikone wurde
Zweiter Weltkrieg im Pazifik

Wie ein Foto zur US-Ikone wurde

1945 entstand "Raising the Flag on Iwo Jima". Die Geschichte hinter dem wohl berühmtesten Kriegsfoto der Welt ist ein Lehrstück über die Macht der Bilder - und darüber, wie US-Helden gemacht werden.   Von Paul Munzinger

"Warum sollte man kurz vor Kriegsende Rücksicht auf Zivilbevölkerung erwarten? Betrachtet man die Entgrenzung der Gewalt im Verlauf der Kriegsjahre, ist so eine Erwartung unrealistisch", sagt Christian Lotz, Historiker am Herder-Institut. Hätte man früher mit der Evakuierung begonnen, hätten weit mehr Menschen abtransportiert werden können. So aber wurden wohl nur 800 000 bis 900 000 Flüchtlinge und 350 000 Verwundete gen Westen gebracht, während drei bis vier Millionen Deutsche in den Machtbereich der Roten Armee gerieten.