bedeckt München 33°

Corona-Hilfe:Und was ist mit den Kindern?

Corona und Kontaktverbot - Warum so viele Menschen am Fenster stehen

"Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch Lockerungen für Kinder geben muss": Die Kleinsten haben unter dem Lockdown besonders gelitten.

(Foto: Oliver Dietze/dpa)

Geimpfte dürfen allmählich ins normale Leben zurückkehren, Kinder müssen wohl noch lange warten. Die Bundesregierung will das Problem mit viel Geld lösen - Kinderschützer fordern etwas ganz anderes.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Die Bundesfamilienministerin hält einen Reiseprospekt hoch. "Kennen Sie den kleinen Frosch Eddi?", fragt sie vom Podium der Bundespressekonferenz aus. Um dann selbst auszuführen, dass Eddi vielen Familien in Deutschland durchaus ein Begriff sei, weil er so etwas wie das Wappentier der gemeinnützigen Familienferienstätten in Deutschland ist, in denen Familien mit kleinem Budget Urlaub machen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt"
Nach mir dann bitte eine Frau
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Unter Tränen erklärte sie mir, wenn ich dieses Kind will, müsse ich gehen«
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Ricardo Lange, Intensivpfleger, PK zu - Aktuelle Corona-Lage, DEU, Berlin, 29.04.2021 *** Ricardo Lange, Intensive Care
Reden wir über Geld
"Es macht einen großen Unterschied, ob jemand loslassen kann"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB