Corona in China:Jeder stirbt für sich allein

Lesezeit: 11 min

Corona in China: Seit es so gut wie keine Corona-Regeln mehr gibt, schätzen manche, dass in China täglich bis zu 25 000 Menschen an Covid-19 sterben könnten. Eine Schlange vor einer provisorischen Fieberklinik in Nanjing.

Seit es so gut wie keine Corona-Regeln mehr gibt, schätzen manche, dass in China täglich bis zu 25 000 Menschen an Covid-19 sterben könnten. Eine Schlange vor einer provisorischen Fieberklinik in Nanjing.

(Foto: STR / AFP)

Drei Jahre lang mussten sich die Chinesen den rigorosen Corona-Maßnahmen der Regierung unterwerfen. Seit 7. Dezember ist alles offen, Millionen sind infiziert, Zehntausende sterben. Trotzdem finden viele: Xi hat alles richtig gemacht.

Von Florian Müller und Lea Sahay, München

Sechs Tage ist es jetzt her. Die junge Frau zählt noch einmal nach. Es ging alles so rasend schnell. Doch ja, am Samstag oder Sonntag rief ihr Großvater sie an. Er habe sich mit Corona infiziert. "Er klang gut", sagt die junge Frau am Telefon, die vorsichtshalber nur mit ihrem Nachnamen Liu genannt werden will. Sie soll sich keine Sorgen machen, sagte der Großvater. Es sei nichts Ernstes. Dann stieg das Fieber.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite