Weltklimakonferenz:"In Glasgow wurde ein deutlicher Schritt nach vorn gemacht"

Lesezeit: 4 min

Klimaschutz: Christiana Figueres, ehemalige UN-Klimachefin

"Das Ergebnis der COP26 wird den Kometen nicht stoppen", sagt die ehemalige UN-Klimachefin Christiana Figueres.

(Foto: Markus Schreiber/picture alliance / ASSOCIATED PR)

Die ehemalige Klimachefin der Vereinten Nationen, Christiana Figueres, über die Ergebnisse der Konferenz und ihre Erwartungen an die neue Bundesregierung.

Interview von Thomas Hummel

Christiana Figueres leitete zwischen 2010 und 2016 die UN-Klimakonvention und war maßgeblich daran beteiligt, dass in Paris 2015 das weltweite Klimaabkommen zustande kam. Die 65-Jährige hat unter anderem die Organisation "Global Optimism" gegründet, die Unternehmen dabei hilft, ehrgeizige Ziele für den ökologischen und sozialen Wandel zu formulieren. Mit der SZ spricht sie aus ihrem Heimatland Costa Rica über Video-Chat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Arbeit
Schluss mit dem Kaputtmachen!
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Zur SZ-Startseite