China:Der stumme Schrei

Lesezeit: 10 min

China: Am Samstag trat der Protest heraus aus dem Cyberspace, hinein ins Leben. Überall in China, in Nanjing, in Xi'an, in Wuhan, in Guangzhou, in Peking und auch hier in Shanghai.

Am Samstag trat der Protest heraus aus dem Cyberspace, hinein ins Leben. Überall in China, in Nanjing, in Xi'an, in Wuhan, in Guangzhou, in Peking und auch hier in Shanghai.

(Foto: Hector Retamal/AFP)

Überall in China geschah am Wochenende das Undenkbare, vor allem junge Menschen sammelten sich auf Straßen, Plätzen, in Universitäten - und sahen, dass sie nicht allein waren. Szenen aus einer Gesellschaft, in der es brodelt.

Von Lea Sahay und Kai Strittmatter

Das Feuer in Urumqi am vergangenen Donnerstag war kaum gelöscht, die Toten waren kaum geborgen, da begannen das Gedenken und der Zorn der einfachen Bürger, sich einen Weg zu bahnen. Online zuerst. Und weil die Zensoren und die von ihnen programmierten Algorithmen in China wachsam sind und einen Protest auf den Social-Media-Diensten Weibo und Wechat meist schon schlucken, bevor auch nur ein fremdes Auge ihn erblickt, begann wie so oft ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Zensoren und den meist jungen Nutzern. Und diesmal flüchteten sich die, denen man den Mund verbat und ihre Trauer und Empörung dazu, bald in dadaistischen Sarkasmus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite