bedeckt München 11°

Xinjiang:Im Land der tausend Augen und Ohren

CC

Die Bewohner Xinjiangs sind unter ständiger Beobachtung. Bewaffnete Polizisten stehen vor Gebäuden und kontrollieren die Menschen.

(Foto: Harald Maass)

Der deutsche Journalist Harald Maass reiste 2018 heimlich nach Xinjiang. Er wollte sehen, was China vor der Weltöffentlichkeit verbirgt. Ein Erlebnisbericht aus einem Polizeistaat.

Von Harald Maass, Xinjiang

Xinjiang wirkt heute in weiten Teilen wie ein Gebiet im Ausnahmezustand. Vor Kaufhäusern, Restaurants, Geschäften, Busstationen und den meisten sonstigen Gebäuden stehen uniformierte Wachleute, die jeden Passanten kontrollieren. Schulen und Kindergärten gleichen Hochsicherheitszonen, die Eingänge sind mit Stacheldraht und Panzersperren gesichert. In den Einkaufsstraßen trifft man auf Gruppen von Verkäufern, die mit meterlangen Holzknüppeln und unter lauten Schreien auf Anweisung der Behörden Wehrübungen abhalten müssen. Bewaffnete Polizisten und paramilitärische Einheiten patrouillieren durch die Straßen. Man sieht Wachhunde, gepanzerte Militärfahrzeuge. Sirenen heulen. Nachts blinken rot-blaue Alarmlichter. Die Menschen sollen in ständiger Alarmbereitschaft gehalten werden - und in Angst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vor dem Weltspartag
Sparen
Wie Eltern am besten Geld anlegen
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Viktualienmarkt
"Es gibt eine Sehnsucht nach sehr gelben Kartoffeln"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
News Bilder des Tages 15.04.2020, xblx, Tag der Entscheidung: kommt es zu Lockerungen?, noch geschlossenes Geschäft, em
Corona-Politik
Die Zustimmung bröckelt
Zur SZ-Startseite