Xinjiang:Im Land der tausend Augen und Ohren

CC

Die Bewohner Xinjiangs sind unter ständiger Beobachtung. Bewaffnete Polizisten stehen vor Gebäuden und kontrollieren die Menschen.

(Foto: Harald Maass)

Der deutsche Journalist Harald Maass reiste 2018 heimlich nach Xinjiang. Er wollte sehen, was China vor der Weltöffentlichkeit verbirgt. Ein Erlebnisbericht aus einem Polizeistaat.

Von Harald Maass, Xinjiang

Xinjiang wirkt heute in weiten Teilen wie ein Gebiet im Ausnahmezustand. Vor Kaufhäusern, Restaurants, Geschäften, Busstationen und den meisten sonstigen Gebäuden stehen uniformierte Wachleute, die jeden Passanten kontrollieren. Schulen und Kindergärten gleichen Hochsicherheitszonen, die Eingänge sind mit Stacheldraht und Panzersperren gesichert. In den Einkaufsstraßen trifft man auf Gruppen von Verkäufern, die mit meterlangen Holzknüppeln und unter lauten Schreien auf Anweisung der Behörden Wehrübungen abhalten müssen. Bewaffnete Polizisten und paramilitärische Einheiten patrouillieren durch die Straßen. Man sieht Wachhunde, gepanzerte Militärfahrzeuge. Sirenen heulen. Nachts blinken rot-blaue Alarmlichter. Die Menschen sollen in ständiger Alarmbereitschaft gehalten werden - und in Angst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB